Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

PeterB
Beiträge: 6
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:30

Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von PeterB » Mo 6. Mai 2019, 12:18

Hallo zusammen,

wie einige ja aus meiner Vorstellung wissen, habe ich einen restaurationswürdigen E9 und einen fahrfähigen E3. Am E9 ist außer einer Sichtung aller teile auf Vollständigkeit und dem Zerlegen der Vorderachse zum Pulverbeschichten noch nicht viel passiert.
Allerdings habe ich vorletzte Woche den E3 aus dem Winterschlaf geholt und musste feststellen, das der Bremskraftverstärker undicht geworden ist.
Nun stellt sich mir die Frage: kann ich diesen Reparieren oder brauche ich einen neuen und wenn ja, woher bekomme ich den?

Der Schaden zeigt sich wie folgt: Bei treten der Bremse, kann man ein Zischgeräusch im Fußraum hören und die Bremsleistung ist natürlich unbefriedigend. Ich gehe von einer undichten stelle in der Durchführung der Betätigungsstange aus. Um an diese Stelle zu kommen, muss man den Bremskraftverstärker öffnen nehme ich an. Und im Anschluss bekommt man die Bördelung vermutlich nicht mehr dicht. Hat das schonmal jemand gemacht?

Nach schon intensiverer Suche im Netz, habe ich keinen passenden BKV gefunden (es handelt sich um die frühe flache Ausführung, das Auto ist Bj 1970).

Da die frühen E3 und E9 vermutlich die gleichen Bremskraftverstärker haben, hoffe ich bei euch mit dieser Frage gut aufgehoben zu sein.

Gruß Peter

Benutzeravatar
Christoph, Bonn
Beiträge: 581
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Christoph, Bonn » Mo 6. Mai 2019, 12:46

Hallo Peter,
Ich gehe davon aus Du meinst das ATE Bremsgerät T51
ein seltenes Teil was da defekt gegangen ist.
Wenn Du Glück hast ist der T51 nur undicht.

Wenn die Membran defekt ist, ist der BKV nicht reparabel.
Neu gibt es sie nicht mehr.
Gebraucht ist die Frage ob er ganz ist

Prüfen und repariere kann das nur ein "Fachbetrieb"
der einzige den ich kenn:
https://oldtimeroptimierung.de/Shop/de/BREMSSYSTEM.html
kostet ca 700,-€

Gruß, Christoph

Schumacher
Beiträge: 64
Registriert: Di 17. Jun 2014, 14:16

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Schumacher » Di 7. Mai 2019, 10:54

Hallo Schreib mich an ich habe noch einen kostet 400,00 Friedrich.Schumacher@T-Online.de

Benutzeravatar
Christoph, Bonn
Beiträge: 581
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Christoph, Bonn » Mi 8. Mai 2019, 08:20

Hallo Friedrich,

ist der auch garantiert i.o.?
ggf sogar ein NOS BKV?

Gruß, Christoph

Gast

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Gast » Mi 8. Mai 2019, 10:07

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten,
Mit dem shop werde ich mich mal in Verbindung setzen, danke für den Tip.
Auch habe ich verschiedene BKV angeboten bekommen. Danke hierfür. Erstmal wird es auf einen Reparaturversuch hinauslaufen, wenn das nichts wird (was ich befürchte), komme ich gerne auf eure Angebote zurück.

Gruß Peter

Schumacher
Beiträge: 64
Registriert: Di 17. Jun 2014, 14:16

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Schumacher » Mi 8. Mai 2019, 14:55

Hallo warum schreibste mich direkt an habe doch extra meine Email angeben . Ich bin hier im Forum nicht immer unterwegs. Also ist schon Ca 20 jahre eingelagert und bis dato in Ordnung. Falls es Probleme gibt nehme ich ihn zurück.
Gruß Friedrich

3,01990
Beiträge: 12
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 10:36

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von 3,01990 » Mo 10. Jun 2019, 13:56

Guten Tag,
ich habe einen 3,0CS Bj. 74, Schaltwagen, lt. ATE brauche ich das Bremsgerät 3.6150-0700.4.
Ich habe eines liegen, NOS, 03.6155-0500.4 , lt. ATE ab 74 für Automaticfahrzeuge.
Kann ich dieses trotzdem verwenden, wo liegt der Unterschied ?
Wenn es nicht passt wäre der Bremskraftverstärker zu tauschen oder evtl. zu verkaufen, wer weiß näheres ?
Frohe Pfingsten
Joachim

Benutzeravatar
Gerhard
Beiträge: 994
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:21

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Gerhard » Mo 10. Jun 2019, 15:02

Hallo Joachim

Mach doch mal von beiden ein Bild. Falls du ihn verkaufst hätte ich Interesse.

Gruß Gerhard

3,01990
Beiträge: 12
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 10:36

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von 3,01990 » Di 11. Jun 2019, 08:06

Lt. meinen ATE Unterlagen ist das Vakuumteil meines NOS Gerätes 173mm lang, die andere Ausführung 109mm.
Längen mit Hauptzylinder 458mm bzw. 395mm.
Das sagt aber noch nicht, ob man es verwenden kann.
Ich habe die kompletten ATE Technische Unterlagen von 1976, wenn mal jemand eine Information braucht...
Gruß
Joachim

PeterB
Beiträge: 6
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:30

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von PeterB » Fr 17. Apr 2020, 11:00

Hallo zusammen,

ich bin euch noch einen Abschlussbericht schuldig.
Ich habe den T51 tatsächlich repariert bekommen. Bzw. Hatte ich ja zwei defekte Bremskraftverstärker, der eine bei dem es das Pedal weg zieht, der andere bei dem die Bremswirkung nicht mehr verstärkt wird, sondern ein Sauggeräusch im Fussraum hörbar wird.

Ersteren habe ich aufgemacht. Hierzu habe ich ganz vorsichtig die Bördelung aufgebogen. Das Innenleben ist relativ unspektakulär: Eine Große Feder, eine Gummimembran (die nahezu unkaputtbar aussieht), einen Zylinder und ein Ventil, welches durch schließen den Unterdruck zur Verstärkung der Bremskraft bei Betätigung des Bremspedals vor dem Zylinder hält, welcher dann so gegen die Feder angezogen wird und so die Verstärkende Wirkung erbringt.
Bei diesem Bremskraftverstärker war das Ventil schlicht fest korrodiert. Im Zerlegten Zustand lies es sich leicht lösen und durch drehen und Behandlung mit Rostlöser wieder einschleifen. Bei der Gelegenheit habe ich das innere des BKV schön gereinigt und den ganzen BKV neu lackiert (durch einen undichten HBZ eingetretene Bremsflüssigkeit hatte für reichlich Korrosion gesorgt). Alle beweglichen Teile schön gefettet und abschließend den Bremskraftverstärker mit Dichtmaße zwischen der dichtenden Membran und den zwei BKV-Hälften die Bördelung wieder geschlossen und eingebaut habe ich seither keine Probleme mehr mit selbigem (ich bin mit dem überholten BKV mittlerweile 5000km gefahren).

Bei dem anderen BKV wird nur der Wellendichtring der Betätigungsstange undicht sein. Allerdings habe ich mich hier mangels zeit noch nicht um passenden Ersatz gekümmert. Mit etwas Glück gibt es ja vielleicht sogar ein passendes Normteil.

Ich denke das sind auch die beiden häufigsten versagen am BKV, ich kann mir nur schwer vorstellen was da sonst kaputt gehen soll.

Fazit: Ein BKV lässt sich durchaus selbst reparieren. Deshalb nur Mut, verlieren kann man nichts. Entweder er geht danach oder man muss sich halt doch nach einem Ersatz umsehen.

Beste Grüße
Peter

Antworten