Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

PeterB
Beiträge: 6
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:30

Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von PeterB » Mo 6. Mai 2019, 12:18

Hallo zusammen,

wie einige ja aus meiner Vorstellung wissen, habe ich einen restaurationswürdigen E9 und einen fahrfähigen E3. Am E9 ist außer einer Sichtung aller teile auf Vollständigkeit und dem Zerlegen der Vorderachse zum Pulverbeschichten noch nicht viel passiert.
Allerdings habe ich vorletzte Woche den E3 aus dem Winterschlaf geholt und musste feststellen, das der Bremskraftverstärker undicht geworden ist.
Nun stellt sich mir die Frage: kann ich diesen Reparieren oder brauche ich einen neuen und wenn ja, woher bekomme ich den?

Der Schaden zeigt sich wie folgt: Bei treten der Bremse, kann man ein Zischgeräusch im Fußraum hören und die Bremsleistung ist natürlich unbefriedigend. Ich gehe von einer undichten stelle in der Durchführung der Betätigungsstange aus. Um an diese Stelle zu kommen, muss man den Bremskraftverstärker öffnen nehme ich an. Und im Anschluss bekommt man die Bördelung vermutlich nicht mehr dicht. Hat das schonmal jemand gemacht?

Nach schon intensiverer Suche im Netz, habe ich keinen passenden BKV gefunden (es handelt sich um die frühe flache Ausführung, das Auto ist Bj 1970).

Da die frühen E3 und E9 vermutlich die gleichen Bremskraftverstärker haben, hoffe ich bei euch mit dieser Frage gut aufgehoben zu sein.

Gruß Peter

Benutzeravatar
Christoph, Bonn
Beiträge: 639
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Christoph, Bonn » Mo 6. Mai 2019, 12:46

Hallo Peter,
Ich gehe davon aus Du meinst das ATE Bremsgerät T51
ein seltenes Teil was da defekt gegangen ist.
Wenn Du Glück hast ist der T51 nur undicht.

Wenn die Membran defekt ist, ist der BKV nicht reparabel.
Neu gibt es sie nicht mehr.
Gebraucht ist die Frage ob er ganz ist

Prüfen und repariere kann das nur ein "Fachbetrieb"
der einzige den ich kenn:
https://oldtimeroptimierung.de/Shop/de/BREMSSYSTEM.html
kostet ca 700,-€

Gruß, Christoph

Schumacher
Beiträge: 68
Registriert: Di 17. Jun 2014, 14:16

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Schumacher » Di 7. Mai 2019, 10:54

Hallo Schreib mich an ich habe noch einen kostet 400,00 Friedrich.Schumacher@T-Online.de

Benutzeravatar
Christoph, Bonn
Beiträge: 639
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Christoph, Bonn » Mi 8. Mai 2019, 08:20

Hallo Friedrich,

ist der auch garantiert i.o.?
ggf sogar ein NOS BKV?

Gruß, Christoph

Gast

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Gast » Mi 8. Mai 2019, 10:07

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten,
Mit dem shop werde ich mich mal in Verbindung setzen, danke für den Tip.
Auch habe ich verschiedene BKV angeboten bekommen. Danke hierfür. Erstmal wird es auf einen Reparaturversuch hinauslaufen, wenn das nichts wird (was ich befürchte), komme ich gerne auf eure Angebote zurück.

Gruß Peter

Schumacher
Beiträge: 68
Registriert: Di 17. Jun 2014, 14:16

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Schumacher » Mi 8. Mai 2019, 14:55

Hallo warum schreibste mich direkt an habe doch extra meine Email angeben . Ich bin hier im Forum nicht immer unterwegs. Also ist schon Ca 20 jahre eingelagert und bis dato in Ordnung. Falls es Probleme gibt nehme ich ihn zurück.
Gruß Friedrich

3,01990
Beiträge: 20
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 10:36

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von 3,01990 » Mo 10. Jun 2019, 13:56

Guten Tag,
ich habe einen 3,0CS Bj. 74, Schaltwagen, lt. ATE brauche ich das Bremsgerät 3.6150-0700.4.
Ich habe eines liegen, NOS, 03.6155-0500.4 , lt. ATE ab 74 für Automaticfahrzeuge.
Kann ich dieses trotzdem verwenden, wo liegt der Unterschied ?
Wenn es nicht passt wäre der Bremskraftverstärker zu tauschen oder evtl. zu verkaufen, wer weiß näheres ?
Frohe Pfingsten
Joachim

Benutzeravatar
Gerhard
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:21

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Gerhard » Mo 10. Jun 2019, 15:02

Hallo Joachim

Mach doch mal von beiden ein Bild. Falls du ihn verkaufst hätte ich Interesse.

Gruß Gerhard

3,01990
Beiträge: 20
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 10:36

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von 3,01990 » Di 11. Jun 2019, 08:06

Lt. meinen ATE Unterlagen ist das Vakuumteil meines NOS Gerätes 173mm lang, die andere Ausführung 109mm.
Längen mit Hauptzylinder 458mm bzw. 395mm.
Das sagt aber noch nicht, ob man es verwenden kann.
Ich habe die kompletten ATE Technische Unterlagen von 1976, wenn mal jemand eine Information braucht...
Gruß
Joachim

PeterB
Beiträge: 6
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:30

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von PeterB » Fr 17. Apr 2020, 11:00

Hallo zusammen,

ich bin euch noch einen Abschlussbericht schuldig.
Ich habe den T51 tatsächlich repariert bekommen. Bzw. Hatte ich ja zwei defekte Bremskraftverstärker, der eine bei dem es das Pedal weg zieht, der andere bei dem die Bremswirkung nicht mehr verstärkt wird, sondern ein Sauggeräusch im Fussraum hörbar wird.

Ersteren habe ich aufgemacht. Hierzu habe ich ganz vorsichtig die Bördelung aufgebogen. Das Innenleben ist relativ unspektakulär: Eine Große Feder, eine Gummimembran (die nahezu unkaputtbar aussieht), einen Zylinder und ein Ventil, welches durch schließen den Unterdruck zur Verstärkung der Bremskraft bei Betätigung des Bremspedals vor dem Zylinder hält, welcher dann so gegen die Feder angezogen wird und so die Verstärkende Wirkung erbringt.
Bei diesem Bremskraftverstärker war das Ventil schlicht fest korrodiert. Im Zerlegten Zustand lies es sich leicht lösen und durch drehen und Behandlung mit Rostlöser wieder einschleifen. Bei der Gelegenheit habe ich das innere des BKV schön gereinigt und den ganzen BKV neu lackiert (durch einen undichten HBZ eingetretene Bremsflüssigkeit hatte für reichlich Korrosion gesorgt). Alle beweglichen Teile schön gefettet und abschließend den Bremskraftverstärker mit Dichtmaße zwischen der dichtenden Membran und den zwei BKV-Hälften die Bördelung wieder geschlossen und eingebaut habe ich seither keine Probleme mehr mit selbigem (ich bin mit dem überholten BKV mittlerweile 5000km gefahren).

Bei dem anderen BKV wird nur der Wellendichtring der Betätigungsstange undicht sein. Allerdings habe ich mich hier mangels zeit noch nicht um passenden Ersatz gekümmert. Mit etwas Glück gibt es ja vielleicht sogar ein passendes Normteil.

Ich denke das sind auch die beiden häufigsten versagen am BKV, ich kann mir nur schwer vorstellen was da sonst kaputt gehen soll.

Fazit: Ein BKV lässt sich durchaus selbst reparieren. Deshalb nur Mut, verlieren kann man nichts. Entweder er geht danach oder man muss sich halt doch nach einem Ersatz umsehen.

Beste Grüße
Peter

frans van der linden

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von frans van der linden » Mi 7. Okt 2020, 14:25

für Brems-unterteilen können Sie auch nach c&C parts gehen in Holland. Die sind spezialisiert in Bremse für Oldtimer.

Lichtraum
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mär 2019, 10:50

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Lichtraum » So 3. Jan 2021, 14:43

Hallo,

nach dem Defekt des Bremskraftverstärkers an meinem Wagen wollte ich keine Experimente eingehen und habe nach einem Betrieb gesucht der den BKV überholt.

Nach längerer Suche habe ich dann in einem fremden Forum (ich glaube es war FORD) eine Adresse eines Fachbetriebes gefunden. Den Betrieb habe ich telefonisch kontaktiert und bin auf dem AB gelandet. Nach mehreren Tagen rief mich dann eine ältere Frau an und teilte mir mit, dass Sie den Betrieb vor 5 Jahren aufgegeben haben. Aber sie könne mir mitteilen wem sie denn die Werkzeuge verkauft hätten.

Hier sieht man einmal mehr, dass ein freundliches Miteinander im Alltag doch helfen kann.

Ich habe meinen T51 in der besagten Nachfolgewerkstatt überholen lassen, ihn nach Rückerhalt schwarz lackiert und eingebaut. Die Probefahrten über mehrere Betriebszustände sind allesamt zur Zufriedenheit verlaufen, so dass ich auch gerne die Kontaktdaten teile:

Jürgen Vogel Kfz-Reparatur
Grimmstraße 34
01139 Dresden
0351/8305845

Grüße,

Roland
54F8EC59-086D-4069-A0E6-E491ED537749.jpeg

Daniel
Beiträge: 121
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 23:24
Wohnort: Wien

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Daniel » Mo 4. Jan 2021, 16:53

Tolle Info,danke...... aber darf man erfahren was die Reparatur jetzt gekostet hat ?

LG Daniel

Benutzeravatar
Gerhard
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:21

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Gerhard » Mo 4. Jan 2021, 19:05

Hallo

Mich würde interessieren, was bei deinem BKV defekt war, und was letztendlich repariert wurde. Meines Wissens nach gibt es weder Membrane noch Ventile als Ersatzteil zu kaufen, und nur diese beiden Komponenten gehen in der Regel kaputt.......

Gruß Gerhard

Lichtraum
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mär 2019, 10:50

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Lichtraum » Mo 4. Jan 2021, 19:42

Die Kosten belaufen sich auf 700,- Euro zzgl. MwSt. Der Preis gilt pauschal.
Ich war natürlich interessiert und habe nach Rechnungseingang nachgefragt.Die Membrane war defekt.
Das ist nicht gerade wenig Geld, aber meines Erachtens nach sicherer als ein gebrauchtes Teil (oft) unbekannten Zustands und unvorhersehbarer Haltbarkeit zu erwerben.
Dateianhänge
Detail_2.png.jpg

Daniel
Beiträge: 121
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 23:24
Wohnort: Wien

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Daniel » Mo 4. Jan 2021, 21:39

stolzer preis....aber was soll man machen, passt da eigentlich irgendein anderer? da die dinger ja schon rar sind, würde ich mir auch überlegen einen reserve auf lager zu legen.

lg daniel

Benutzeravatar
Gerhard
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:21

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Gerhard » Mo 4. Jan 2021, 22:15

Hallo

Wenn die Aussage von ATE stimmt, dass es keine neuen Membrane zu kaufen gibt, dann wurde ja entweder eine gebrauchte eingebaut, oder die alte repariert. Damit widersprichst du dir irgend wie selbst, dass du keinen "unbekannten" Zustand haben willst. Einen Pauschalpreis anzugeben ist zwar für den Auftraggeber gut und sicher, da er vorher schon weiß wie teuer es wird, hat für mich aber nicht wirklich was von Seriösität.

Versteht mich nicht falsch, ich hab keine Lösung und die eierlegende Wollmilchsau gibt es hier nicht. Bei einer Reparatur von sicherheitsrelevanten Teilen, für die es keine originale Ersatzteile gibt und von ATE nicht zulässig ist, hab ich so meine Bedenken.

Gruß Gerhard

Benutzeravatar
willies13
Beiträge: 389
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 19:45
Wohnort: 71332 Waiblingen

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von willies13 » Di 5. Jan 2021, 10:31

Ich seh´s nicht ganz so kritisch.
Zumindest gemäß Bild scheint die Werkstatt Wert auf saubere Arbeit zu leisten und ich würde auch schon erwarten, dass jemand der Bremsenteile in D überarbeitet, weiss was er tut (und auch seine Haftung)
Wenn ich von den üblichen umfangreichen Variantenkatalogen extrapoliere, ist es durchaus wahrscheinlich, dass es eine ähnliche durchaus passende/adaptierbare Membrane und lieferbare geben kann. Die muß aber deswegen noch lange nicht bei ATE in den kompatiblen Ersatzteillisten eingtragen sein.

...wenn ich da an meine damals neue C-Klasse (2012-2015) zurück denke: Sporadische Aussetzer der Servounterstützung /Lenkung/ mitten in der Kurve
...Liegenbleiber aufgrund billiger Komponenten auf der BaB; 45 Min gefährliches Warten auf deren Service....

Grüsse; Willy

Lichtraum
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mär 2019, 10:50

Re: Reparatur oder Ersatz: Bremskraftverstärker

Beitrag von Lichtraum » Di 5. Jan 2021, 12:25

Hallo Gerhard,

mit „unbekanntem Zustand“ meinte ich z.B. ein Angebot bei eBay mit einem Foto eines Gebrauchtteils und der Aussage, dass der BKV bei Ausbau funktioniert hat. Dafür sind dann z.B. 500,- Euro fällig. Das kann von Anfang an nichts sein oder der BKV kann auch noch 20 oder auch weitere Jahre funktionieren. „Unbekannt“ bzw. „Unsicher“ in Bezug auf die zu erwartende Nutzungsmöglichkeit halt.

Die Variante die ich als sicherer erachtete, war die einen Fachbetrieb meinen BKV öffnen zu lassen und nach bestem Wissen und Gewissen handeln zu lassen. „Bekannt“ wird die Laufzeit dadurch auch nicht, einen Widerspruch in meiner Argumentation sehe ich aber nicht.

Deiner Frage bzgl. der Quelle der Membrane bin ich aber auch noch nachgegangen. Nach telefonischer Auskunft (Herr Vogel, junior) reproduzieren die die Membranen selbst. Wie man so etwas macht, wie sicher das ist, welche Haftungsrechte daraus entstehen etc., will ich im Detail gar nicht wissen. Das Gerät macht äußerlich einen sehr guten Eindruck, und ich habe keinen Zweifel daran, dass es im Innenleben genauso aussieht. Und es funktioniert halt.

Die Leute dort sind telefonisch erreichbar und bislang auch auskunftswillig. Weitere Informationen kann man bestimmt erfragen.

LG, Roland

Antworten