Vorstellung aus dem E24-Lager

honyama
Beiträge: 5
Registriert: Mi 31. Jan 2018, 20:05
Wohnort: Bodasee

Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von honyama »

Hallo Miteinander,

lange hegte ich den Traum vom E9. Doch als Student ist das Budget immer knapp. Im Jahre 2015 erfüllte ich mir dann mit dem Verdienst aus dem Praxissemester und meinem landwirtschaftlichen Nebenjob den Traum vom E24- einem CS/1. Leider erwies sich dieses Fahrzeug bei anschließender Recherche als ein wild zusammengewürfelter Haufen, der von einem (Möchtegern-) spezialisierten "E24-Fachbetrieb" aus dem nordbayrischen Raum mit getürkter Fahrgestellnummer in den Markt geworfen wurde. Durch Hartnäckigkeit und einer großen Portion Glück konnte ich den Schwindel aufdecken und 2 Gerichtsinstanzen später erwirkte ich eine Rückabwicklung. Als gebranntes Kind wurde ich extrem misstrauisch und unsicher, doch fand einen tollen Nachfolger. Einen BMW E24 628 CSIA BJ. 1985 und 220.000 KM gelaufen. Diesen habe ich in den letzten 3 Jahren nun umfassend umgebaut zu einem 635 Csi ohne A und dafür mit fast allen Sonderausstattungsoptionen von A wie Anhängerkupplung über S wie Sperrdifferential bis hin zu Z wie Zusatzanzeigen (Öldruck,Temp,Volt)... Bild
Das ganze wird abgerundet durch ein zeitgenössisches 80s Styling.

Der Traum vom E9 lies mich jedoch nie los. Als Versuch des 70er Jahre Lebensgefühls, erwarb ich vor langer Zeit eine RD250 mit EZ 1974:
Bild, doch das wirkliche Lebensgefühl der 70er verkörperte für mich immer nur der E9!
Letzte Woche zappte ich durch Zufall durchs Programm und blieb bei der dt. Komödie Fuck ju Göthe hängen. Der E9 verzauberte mir wieder den Abend. Neidisch verfluchte ich Elias Embarek für das Anrempeln der Fahrräder mit der vorderen Stoßstangenecke. Auch der Gedanke an einen E24 konnte meinen Neid nicht lindern.
Am nächsten Tag sollte ich mit einem Kollegen ein verspoilertes Golf 1 Cabrio in Hessen anschauen. Das Golf 1 Cabrio stand in einem ruhigen Stadtteil in einer Einbahnstraße hinter einem großen Werkstattrolltor auf einer Spindelhebebühne, darunter ein neues Cabrio aus Sindelfinger Produktion. Als er das Sindelfinger Cabrio aus der Halle fuhr entdeckte ich hinten zugestellt ein polarissilbernes Automobil mit einem Proprellerlogo auf der hinteren C-Säule. Ehrlich gesagt konnte ich mich kaum mehr auf das Golf 1 Cabrio konzentrieren. Ich spulte das typische Besichtigungsprogramm ab und als mein Kollege in sich ging um über den Kauf nachzudenken, ergriff ich die Chance und betrachtete das Auto näher- ein E9.

Der Verkäufer erzählte mir, dass er dieses Auto seit den 1980er Jahren auf Grund eines Schadens an der linken hinteren Säule eingelagert hatte und zugestellt wurde. Zuletzt wurde das Auto in den 1990er Jahren aus eigener Kraft in die jetzige Bleibe bugsiert und aufgebockt bzw. abgedeckt. Beiläufig fragte ich, ob das Coupe zu verkaufen sei und falls ja zu welchem Preis. Der Verkäufer nannte mir seine Preisvorstellung, bei der ich trotz Studentenbudget, nicht wiederstehen konnte. Am nächsten Tag holte ich das Fahrzeug mit Herzklopfen ab, denn ich wusste nicht, was unter dem Gerümpel hervor kommen sollte. Top oder Flop?

Morgens um 6 Uhr und 800 KM später war es geschafft und der E9 gesellte sich vom Hänger zu 2 BMW E30s in die Scheune. Ein E9, genauer gesagt ein laut BMW-Classic am 16.09.1970 produzierter 2800 CS mit 4 Gang Handschaltung, Außenfarbe Polaris, innen pacific Stoff und 4x elek. Fensterheber. Laufleistung 112.000 KM. Im Kofferraum befanden sich noch neu verpackte Chromleisten für die linke Seite und originalverpackte Außenspiegel. Dazu die BMW-Teilerechnung von 1981. Eine neue Seiten und Heckscheibe wurden zu Beginn der 1980er Jahre bereits provisorisch eingesetzt. Auf der Frontscheibe befindet sich neben dem Einfahrhinweis noch ein Vermerk des Gutachters mit der Bitte, die Schadensabwicklung an die Allianzvertretung XY zu übergeben.

Die Karosserie präsentiert sich für E9-Verhältnisse in passablem Zustand. Durchrostungen in den 2 Stehblechen der Radläufe, Loch im Heckblech unten rechts und die Kotflügel ebenfalls schweizer Käse. Dafür Türen und Radläufe innen wie außen rostfrei, komplette Elektrik voll funktionsfähig und der gesamte Innenraum in neuwertigem, kompletten Zustand. Das Petrilenkrad samt ABE ist die einzige 80er Jahre-Bastelsünde. Der Motorraum präsentiert sich ebenfalls in gutem Zustand- alle originalen Aufkleber vorhanden und selbst die Bremsen sind nicht fest. Nach den Hochschul-Prüfungen möchte ich einen ersten Startversuch mit frischem Öl, überprüftem Tank etc. unternehmen.

Bestimmt werde ich euch mit einigen Anfängerfragen bombardieren und ich bitte dies nachzusehen. ;-) Als Gegenzug könnte ich mit Tipps und Tricks zu alten DDR Kleinkrafträdern (Simsons) aushelfen, von denen ich einige seit meiner Schulzeit angesammelt habe.

In diesem Sinne ein herzliches Hallo aus Oberschwaben

hony
Dateianhänge
BMW E9 Innenraum.jpg
BMW E9 Innenraum.jpg (46.04 KiB) 5934 mal betrachtet
Auto daheim in der Scheune
Auto daheim in der Scheune
BMW E9 vorne links.jpg (51.74 KiB) 5934 mal betrachtet
BMW E9 Fundzustand 1.jpg
BMW E9 Fundzustand 1.jpg (55.7 KiB) 5934 mal betrachtet
honyama
Beiträge: 5
Registriert: Mi 31. Jan 2018, 20:05
Wohnort: Bodasee

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von honyama »

Hallo Forum,

ich hätte mal eine kleine, beiläufige Frage: Der E9 verfügt über ein Sideloader-Differential, welches es auch in gesperrter Ausführung gab. Weiß jemand von euch, ob man einen Sperreinsatz aus einem späteren E24/E30 in ein altes E9-Differential einbauen kann? Die Unterschiede zwischen 168/188/210er Diffs sind mir bekannt. Wenn es überhaupt geht, dann müsste es vermutlich ein 188er Gehäuse sein? Das 210er Diff kam ja erst ab ~1982.

Wäre für ne kurze Antwort sehr dankbar.

Grüße

hony
peterneuner
Beiträge: 152
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 21:11

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von peterneuner »

hallo hony,
wir hatten glaube ich,über E24 Forum schon mal Kontakt.
Du hattest wahrscheinlich großes Glück noch einen ursprünglichen 2800CS aus vor Ende 1970 zu
ergattern.
Wenn Du mal nach neu aufgearbeiteten Vergasern guckst,so findes Du perfekt für Deinen
Produktionszeitraum mein Angebot unter "biete".Diese spezielle Ausführung ist in der Form
NIE wieder zu bekommen.
Grüße
Peter
honyama
Beiträge: 5
Registriert: Mi 31. Jan 2018, 20:05
Wohnort: Bodasee

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von honyama »

peterneuner hat geschrieben:hallo hony,
wir hatten glaube ich,über E24 Forum schon mal Kontakt.
Du hattest wahrscheinlich großes Glück noch einen ursprünglichen 2800CS aus vor Ende 1970 zu
ergattern.
Wenn Du mal nach neu aufgearbeiteten Vergasern guckst,so findes Du perfekt für Deinen
Produktionszeitraum mein Angebot unter "biete".Diese spezielle Ausführung ist in der Form
NIE wieder zu bekommen.
Grüße
Peter
Hallo Peter,

ja korrekt. Im E24-Forum hatten wir es davon, weil ich mich etwas blöd angestellt habe beim Demontieren der oberen Vergaserplatte. ;-)
Mein E9 ist laut BMW-Classic am 16.09.1970 hergestellt worden. In wiefern habe ich Glück einen "ursprünglichen 2800 CS" mein Eigen zu nennen? Was ist an den späteren Auslieferungen "schlechter"?

Grüße hony
honyama
Beiträge: 5
Registriert: Mi 31. Jan 2018, 20:05
Wohnort: Bodasee

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von honyama »

Hallo werte E9-Forengemeinde,

melde mich auch mal wieder zurück. Mein E9 wartet noch immer auf seine Reinkarnation, doch ein passender Antrieb lief mir glücklicherweise am Wochenende über den Weg. Habe einen recht seltenen 218 PS starken 3,5l Motor aus einem 1981er 635 CSi samt Dogleg-5 Gang-Sportgetriebe bekommen und ich überlege im Zuge der irgendwann anstehenden E9-Restauration meinen 2800 CS gleich zum 3500 CSI umzubauen.

Dieser 1981er Motor ist ein "Übergangsmodell", sprich noch die alte M90-Blockversion mit großer Bohrung und kleinem Hub, jedoch bereits Motronic 1.0 (ECU 002) und einteiliger Ansaugspinne. Dieses Übergangsmodell gabs von 09/1980 bis 05/1982 im E24 und wenn ich es richtig im Kopf habe auch E23. Diese Kombination ist den meisten BMW-Fahrern eher unbekannt, denn die große Bohrung/kleiner Hub-Kombination kennen viele nur in Verbindung mit der mehrteiligen Ansaugspinne, bekannt aus 3.0 CSI/ E3 3.3 SI bzw. ganz alltäglich dann in 733 / 633 csi.

Meine Recherchen haben jedenfalls ergeben, dass die ersten 218 PS 3,5l Motoren so gesehen dieselbe mehrteilige Ansaugspinne wie der 3.0 Einspritzer (E3 / E9?) bzw. 633 CSI (733er) nutzen, dabei meine ich jeweils die späteren Versionen mit L-Jet. Beispielbild für diese Ansaugspinne ausm Netz: https://e9coupe.com/forum/proxy.php?ima ... 868eabd114

===== > Nach meiner Theorie sind ersten 3,5er Motoren von 12/1978 bis 08/1980 eigentlich nur ein aufgebohrter 3.0 bzw. 3.3 Motor, denn die Teilenummern der Ansauganlage sind identisch.

Nach meinen Recherchen passt nun mein Übergangsmodell-Motor nicht plug and play in den E9, weil die einteilige Ansaugspinne an dem BKV ansteht. Die Ansaugspinne des Übergangsmodells ist augenscheinlich identisch mit der der katlosen 80er Jahre 3,4l Motoren aus E28/E24/E23 etc. Beispielbild: http://www.honyama.ag.vu/BMW_E24/K1024_ ... it_OLM.jpg .

Soweit ich weiß hat Gerhard diesen Umbau im E9 mit geändertem BKV.

Ich hoffe, dass ihr mir bis hierher folgen konntet.

Meine Idee wäre es: Die mehrteilige Ansaugspinne mit den 6 einzelnen Ansaugröhrchen zu besorgen und auf den 3,5er Motorblock zu schrauben ......

....... und irgendwie die Motronic 1.0 mit dieser Ansaugspinne zu kombinieren. Mein Motor hat bereits die 2 Geber in der Getriebeglocke und den Zündverteiler an der Nockenwelle. Vorteil wäre die Zuverlässigkeit/"günstiger" Verbrauch des Motronic-Motors ohne nennenswerte Veränderungen an der Karosserie/BVK. Notfallplan wäre der Umbau auf reine L-Jet wie bei ersten 3,5l Motoren von 12/1978-09/1980. Das müsste auf jeden Fall in den E9 passen.

1. Hat jemand Erfahrungen mit der Motronic Einspritzung in Kombination mit alter, mehrteiliger Ansaugspinne? (Meine Idee)
1.1 Passt dieser 3,5l Motor mit mehrteiliger Ansauganlage und Zündverteiler an der Nockenwelle in den E9 oder steht dabei doch noch irgendwas an der Motorhaube an (z.B. Thermostatgehäuse /LMM ?) Bzw. hab ich irgendwo nen Denkfehler drin?

2. Wie läuft dieser frühe M30B35 mit großer Bohrung? Wie anfällig ist er wirklich und sind die Verbräuche wirklich so unverschämt (Fazit damaliger Testberichte ausm E24)?
3. Was muss ich alles beachten bzw. besorgen, wenn ich den 3,5l in meinen E9 schrauben will? Lima, Servopumpe, Kühler, Unterdruckansteuerung für den BKV? Die Motorhalter vom E9 müssten ja eigentlich Plug and Play an den 3,5l passen, da identische Motorenbaureihe (M90 bzw. M30).

4. Das Dogleg-Sportgetriebe hat einen mechanischen Tachoanschluss und die 5 Gang Getrags werden ja gerne beim E9 nachgerüstet. Habe vom E24 alle Halter und die gesamte Schaltkonsole dazubekommen, ebenso die Kardanwelle.
4.1 Was benötige ich alles für den Umbau auf 5 Gang? Bzw. welche Veränderungen sind notwendig?

5.Alternativ könnte ich den 3,5er auch zeitgenössisch mit einer Einzeldrosselklappen-Anlage oder einer 3 fach Weberanlage betreiben. Fährt jemand von euch so etwas zufällig mit H-Kennzeichen? Erfahrungswerte?

Viele Fragen, doch ich würde mich über eure Erfahrungen sehr freuen.

Grüße hony

PS: Dass ich in diesem Zuge hinten auf Scheibenbremse umbauen muss und der Einsatz eines 3,07er Sideloder-Diffs mit angepasstem Tacho ratsam ist, ist mir bewusst. ;)
Benutzeravatar
Gerhard
Beiträge: 1143
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:21

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von Gerhard »

Hallo Hony

Ein paar Antworten habe ich

1. Ich hab die einteilige Ansaugspinne an meinem Motor dran gelassen, und die H31 Bremsanlage verbaut. Da dein Zündverteiler ja ähnlich auch am E34 Motor verbaut ist, passt diese Kombination auch in den E9. Ebenso natürlich auch die mehrteilige Ansaugspinne. Abzuklären wäre welche Einspritzdüsen du dann benutzen solltest. Die Ansaugstutzen vom E9 und E24 sind unterschiedlich. Ich meine auch der Sammler, wenn auch optisch sehr ähnlich.

3. Die Motorhalter passen vom E9, die Bohrungen sind an der selben Stelle, die Bohrungen wurden erst später geändert. Umbau wäre aber auch möglich, hab ich am E34 Motor ja auch machen müssen. Lima und Kühler kann man vom E9 verwenden. Anlasser hast du ja vom E24.

4. wenn du an deinem Sportgetriebe den Schaltbock mitbekommen hast, hast du schon mal das wichtigste. Du brauchst noch eine Schaltwegverkürzung da in der E9 Mittelkonsole nicht so viel Platz ist wie beim E24. Hast du auch die Getriebebrücke bekommen?
Die Kardanwelle muss vom E9 verwendet und gekürzt werden, die Welle vom E24 passt an der Aufnahme am Mittellager nicht. Der Flansch vorne muss von M10 auf M12 aufgebohrt oder ausgewechselt werden.
Die "abnehmbare" Glocke passt ja auch, da du dort schon eine haben musst, die die 2 Bohrungen und Geber haben, das Sportgetriebe hat ja immer eine abnehmbare Glocke.

5. Falls du eine Einzeldrossel vom M6 haben willst melde dich, da hab ich noch eine und auch die Adapterplatten dazu. Erfahrungen hab ich hier aber nicht. Einzeldrossel hab ich nur direkt am M6 Motor.

Gruß Gerhard
PS: innenbelüftete Bremsscheiben vorne und hinten ist Pflicht, der HBZ ist auch unterschiedlich, Benzinrücklauf und Tank vom CSi brauchst du auch (Ansaugung und Vorlauf ist dicker)
Das mit dem Diff kann man machen, muss man aber nicht. Wenn du eine höhere Endgeschwindigkeit haben willst musst du das natürlich umbauen. Ich persönlich fahre das 3.45er, damit ist die Beschleunigung besser, und die Drehzahl wird im 5. Schongang um 20 Prozent gesenkt
honyama
Beiträge: 5
Registriert: Mi 31. Jan 2018, 20:05
Wohnort: Bodasee

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von honyama »

Hallo Gerhard,

Wollte mich Mal wieder zurückmelden.
Habe die Ansauganlage inzwischen beschaffen können, doch beim Brainstorming mit Kollegen kam uns noch eine Idee. Abs Bremse im E9.

Kann man beim E9 evtl eine andere Hinterachse bzw. Achsschenkel einbauen? Passt da was ausm neueren BMW Baukasten- Z.B. vom E34?
Hat sich diesbezüglich jemand bereits Gedanken gemacht bzw. weiß jemand was?

Grüße hony
Benutzeravatar
Gerhard
Beiträge: 1143
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:21

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von Gerhard »

Hallo Hony

Viel Spaß bei dieser Aufgabe, da sind schon viele dran gescheitert. Gleich vorweg, die Vorderachse bzw. Federbeine vom E12 passen schon nicht mehr am E9. Hinterachs-Umbauten sind mir 2 verschiedene Ausführungen bekannt. Zum einen beim Dreschel-Cabrio, mit der E23 Hinterachse und mein eigenes Cabrio, mit E24 Federbeinen (1.Serie) hinten, weil nur so das Verdeck im E30 Look eingebaut werden kann. Alles nicht für ABS geeignet.

Somit bin ich hier nicht der richtige Ansprechpartner, sorry.

Dennoch wünsche ich viel Erfolg, auch wenn ich es selbst nie machen würde, schon deshalb nicht, weil es nie eine legale Eintragung dafür geben dürfte.
Gruß Gerhard
Benutzeravatar
wuddelcrew
Beiträge: 141
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 19:36
Wohnort: Goslar
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung aus dem E24-Lager

Beitrag von wuddelcrew »

Die Frage ist auch, warum sollte im E9 ein ABS seine Arbeit tun? Klaro Sichderheit etc. ...
Aber: das ist ein Auto aus der Ära ohne elektrische Fahrhelferchen, und das ist gehört einfach zum Charakter eines solchen Boliden. Ist meine Meinung. Bin ja auch offen für viele "Schweinereien" und nicht so im Schema der unbedingten Originalität gefangen. Aber was die Fahrdynamik angeht ist ja gerade das Kitzeln in der vielleicht ein bisschen zu schnell gefahren Kurve OHNE Regeleingriff das schöne an den alten Autos ;=)

Aber grundsätzlich und theoretisch müsste man ja nur jemanden finden, der in der Lage ist, einen Zahnkranz anzubringen. Den Sensor zu montieren sollte nicht so schwer sein. Wenn man mit einem Hallsensor arbeitet könnte es evtl. auch einfacher sein als mit einem Induktiven. Vielleicht gibt es da bei den Experten im E30-Talk ja jemanden.
Antworten