Vorstellung aus Schwaben

Vorstellung aus Schwaben

Beitragvon PeterB » Do 25. Okt 2018, 11:26

Hallo zusammen,

da ich jetzt schon ein bisschen in eurem Forum gelesen habe und ich überzeugt bin hier fachlich gut aufgehoben zu sein, möchte ich mich mal vorstellen.
Ich heiße Peter, 21 Jahre alt und Wohne seit kurzem im Kreis Donau-Ries. Vorher im Erdinger Raum. Neben der Leidenschaft für alte Autos gehört zu meinen Hobbys das Drechseln und eine sehr intensive aktive Mitgliedschaft im Bayerischen Eisenbahnmuseum in Nördlingen (ich bin seit gut 7 Jahren dort dabei, wir erhalten und Betreiben dort historische Schienenfahrzeuge).
Durch Kollegen im Eisenbahnmuseum bin ich auch auf die alten Autos gekommen, etliche Mitglieder dort fahren Oldtimer und so entstand vor ca. 5 Jahren der Wunsch einen E9 zu besitzen. Natürlich war das für einen damals 16 jährigen 9. klässler der Realschule ein sehr weit entfernter Traum.

Mittlerweile sind mir ein Paar Fahrzeuge zugelaufen. Aber der Reihe nach...

- Mit 18 kam als erstes Fahrzeug eine Simson S51 die erstmal komplett zerlegt und restauriert wurde. Mittlerweile bin ich damit ca. 13.000 km gefahren (Sie wird als Alltagsfahrzeug für den täglichen Arbeitsweg genutzt und ich bin damit die letzten 2 Jahre vor dem Umzug auch regelmäßig zwischen Erding und Nördlingen gependelt).

- Ein Jahr später kam im November 2016 ein BMW E3 2500 Bj 1970 dazu, im zweiten Lehrjahr zum Feinwerkmechaniker war noch lange nicht an den E9 zu denken. Der E3 Wurde 1988 abgemeldet und stand seither in der Scheune. Nach dem Kauf wurde mit der Wiederinbetriebnahme begonnen (Bissher ist die Technik komplett durchgearbeitet, Fahrwerk größten teils neu gepulvert, Sitze neu gepolstert, neuer Teppich, neu Hutablage, Durchrostungen an der Karosse geflickt. Anbauteile wie Motorhaube, Kotflügel und Türen sollen noch durch bereits auf Lager liegende rostfrei teile ersetzt werden, anschließend steht mir eine Ganzlackierung bevor. Zum Glück ist die Substanz an den Rohkarosse erstaunlich gut, bis auf ein paar kleine Löcher im Unterboden war nichts zu flicken). Seit April 2018 ist das Fahrzeug auf H angemeldet. Dieses Jahr bin ich damit ca. 4000 km gefahren, davon gut 2000km im Urlaub mit meiner Freundin. Bis auf ein defektes Radlager und einen abgerissenen Kunststoffverbinder im Gasgestänge ohne defekte.

- Im April 2017 ist mir ein BMW e28 535i Bj 1985 Kat-Vorbereitet zu einem sehr guten Preis angeboten worden. Mit 192 PS ab Werk die seltenste Ausführung, erstes Baujahr des 535i, Ausstattung: Schiebedach, AHK, Sportsitze, Sportfahrwerk, El. Fensterheber vorn, El. Antenne, El. Aussenspiegel. Mit 1 Jahr Resttüv und 400.000 km habe ich den erstmal zur Seite gestellt. Die Karosse ist unfallfrei und ungespachtelt und wurde wohl frühzeitig Holraumkonserviert. Die Anbauteile sind allerdings alle durch. Er wartet nun auf Zuwendung.

- Zeitgleich wurde ein weiterer E3 als Teilespender gekauft. Dieser ist mittlerweile weitest gehend zerlegt. Falls jemand eine stark rostende Karosse mit Brief und 3 Schlüsseln haben möchte, finden wir bestimmt eine Einigung.

- Im Juli 2018 war es endlich soweit. Ein e9 der mir Preisleistungsmäßig i.o. erschien darf ich mein eigen nennen. Nach dem ich meinen Lehre gerade abgeschlossen hatte, eine neue Stelle in Nördlingen gefunden hatte und ich nun mit meiner Freundin gemeinsam Wohne und so Stundenlanges pendeln jedes Wochenende wegfällt schien die Ausgangssituation besser als je zuvor.
Das Fahrzug wurde laut BMW im Iran ausgeliefert, reimportiert wurde es im Sommer 2017 aus Venezuela, vielleicht eine spannende Geschichte dahinter? Papiere und Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Zoll sind vorhanden. Nach dem Import wurde das Fahrzeug von meinem Vorbesitzer leider völlig gefeldert, viel Ahnung von Autos kann ich ihm leider nicht unterstellen. Dafür entschädigt die Ausstattung.
Es Handelt sich um einen BMW e9 3.0 CS gebaut am 08.08.1973, ausgeliefert am 06.11.1973. Die Original Lackierung war BMW 008 Ceylon Metallic. Ausstattung welche verbaut war ist folgende: El. Fensterheber, El. Schiebedach, El. Antenne, Radio, Servo, Ledersitze, Klimaanlage, Automatikgetriebe
Hier plane ich für die nächsten Jahre eine Vollrestaurierung. Technik möchte ich weitest gehend selbst machen, Karosse und Innenausstattung werde ich vergeben.

- Als letztes Fahrzeug im Bunde kam im Oktober 2018 ein Trabi 601 dazu. Er wird gerade für den TÜV fertig gemacht und soll dann neben der Simson als günstiges Alltagsauto dienen. Langfristig gibt es Überlegungen ihn zum E-Auto umzubauen. Mal sehen :)

Simson S51
Bild
E3 während Restauration noch ohne Tank
Bild
E28 535i
Bild
Und ein Paar wenige Bilder die ich vom Vorbesitzer des e9 bekommen habe, bevor er zerlegt wurde:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Einmal E3 und Trabi
Bild

So weit zu mir ;)

Anbei habe ich noch 3 Fragen.
1. Sind die Vorderachsträger vom e3 und vom e9 identisch? Der meine vom e9 hat einen Riss und ist unbrauchbar, vom e3 hätte ich noch einen liegen.
2. In wie fern spiegelt sich 100% Originalität im späteren wert des e9 wieder? Nach der Restauration soll das Fahrzeug mindestens eine 2+ werden. Allerdings bin ich eher ein Fan von Handschaltern und würde daher gerne ein 5gang Schon- oder Sportgetriebe verbauen.
3. Kann irgendwie nachvollzogen werden, ob es sich um Matching Numbers handelt? Außer Herstellungsdatum und Auslieferungsdatum und Land und das es ein 3.0 CSA in Ceylon war konnte mir BMW zu meinem Fahrzeug nichts sagen.

Vielen Dank

Schöne Grüße
Peter
PeterB
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 09:30

Re: Vorstellung aus Schwaben

Beitragvon Ingo » Do 25. Okt 2018, 14:12

Hallo Peter,

willkommen hier und vorne weg: Viel Spaß und Durchhaltevermögen bei und mit Deinem E9.

Entweder Du hast den ein oder anderen Karosseriebauer, der das für Dich besonders günstig erledigt, oder aber das Gesellengehalt in Schwaben liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt .... :-)

Karosseriearbeiten beim E9 (und das wirst Du sehr sicher schon vorm Kauf mitbekommen haben) sind im Schnitt eher ziemlich umfangreich, und auch wenn Iran und Venezuela jetzt nicht zu den klassischen Wintersportgebieten zählen, Rostbefall wird es auch hier geben und so schaut es auch unbedingt auf Deinen Fotos aus. Vernünftig gemacht sind da schnell 500 Stunden weg. Blechteile und auch andere Ersatzteile sind nur bedingt immer sofort verfügbar (einiges gibt es für kein Geld und gute Worte), Preisniveau auch eher zum Abgewöhnen. Aber gut, Du wirst das alles hoffentlich schon berücksichtigt haben.

Zu Deinen Fragen:

1: ja, sind laut ETK identisch
2: weniger leicht zu beantworten. da spalten sich ein wenig die Lager in die Leute mit dem ziemlichen bis absoluten Originalits"fetisch" und die Leute, denen das nicht ganz so wichtig ist, ob der verbaute Motor oder Getriebe bei Auslieferung schon drin waren, oder nicht. Ich denke unterm Strich wird ein völlig originaler Oldie immer einen etwas höheren Wert haben, als das wie auch immer nicht mehr originale oder auch modifizierte FZ. Man kann es aber tatsächlich nur schwer verallgemeinern. In Amiland z.B. gehen ziemlich unoriginale Exemplare, (meist 3,5 Liter, mit verschiedenster Gemischaufbereitung) aber in entsprechendem, sehr guten Zustand auch schon mal über 100 k$$ über die Ladentheke.

Die Ausrüstung Deines eigenen E9 sollte sich in erster Linie (zumindest meiner Meinung nach) nach Deinen eigenen Vorlieben richten und wenn das bedeutet, dass der gruselige 3 Gang - Automat einem 5 - Gang weichen soll, würde ich keinen größeren Prozess anschieben, um das zu entscheiden, sondern einfach positiv zu beschließen. :-)
Klar schließt Du damit die weiter oben beschriebenen Leute aus dem Käuferklientel aus, aber ist das wirklich kriegsentscheidend ? Es gibt im Zweifel genügend Leute, die an der Stelle tatsächlich dann die Originalität dem sehr sicher deutlich höheren Fahrspaß opfern und einen CSA eher nicht ganz oben auf ihrer persönlichen Wunschliste haben. Aber in erster Linie macht man den E9 ja meist für sich selbst fertig und plant nicht unbedingt schon vor der Restauration dessen Verkauf .....

3: So weit mir bekannt, wird die Fahrgestellnummer sich sowohl im Motorblock, als auch irgendwo am Getriebe in irgendeiner Form wieder finden. Schau halt mal, welche Motornummer Du hast und vergleich die mit der FGNr.

VG

Ingo
Benutzeravatar
Ingo
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 08:16
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Re: Vorstellung aus Schwaben

Beitragvon Maschalab » Fr 26. Okt 2018, 14:45

Hallo Peter,

die Motornummer findest du beim Anlasser (siehe Bild). I.d.R. ist da eine 1-2 cm dicke Öl/Dreckschicht, die du erst runterkratzen mußt um sie lesen zu können.
Die sollte mit der Fahrgestellnummer übereinstimmen. Das Getriebe hat m.W. keine gleiche Nummer.

P1070385_s.jpg
Motornummer
P1070385_s.jpg (68.84 KiB) 587-mal betrachtet


Viele Grüße und viel Erfolg bei der Resto
Uli
Benutzeravatar
Maschalab
 
Beiträge: 23
Registriert: Do 28. Sep 2017, 09:33
Wohnort: Rottenburg am Neckar


Zurück zu Vorstellungen und Restaurationen