2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

awohlmann
Beiträge: 11
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 00:00

2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von awohlmann »

Hallo an Alle,
Ich bin auf der Suche nach einem guten - wenn möglich originalen (unrestaurierten) - und auch unverbastelten E9. Ich hatte in den letzten 15 Jahren insgesamt mehrere E9 besessen. Davon 2 sehr gute, 2 im Originalzustand und mit wenig Kilometer (beide aus Erstbesitz) und 2 (meine beiden ersten) mit viel Rost und endlos Arbeit (habe ich sofort wieder - mit Verlust - verkauft). Leider habe ich (Idiot) damals alle nach mehr oder weniger langer Zeit wieder verkauft - Grund nicht benutzt, weil ich eher mit Vorkrieg (328, 327) und V8 Modellen (501, 503) unterwegs war. Aber der E9 hat mich immer fasziniert und jetzt - in fortgeschrittenem Alter - bin ich wieder am Überlegen. Allerdings hat sich die Situation in der Zwischenzeit dermaßen verändert, dass ich nicht gewillt bin 80 - 100 Tausend für einen schönen E9 auszugeben. Damit scheidet aber der Csi (höchstwahrscheinlich) bereits aus. Ich hatte bei meinen diversen 3.0 E9 sowohl Vergaser wie auch Einspritzer und bei den wenigen Fahrten habe ich die 20 PS Minderleistung vom Vergaser damals auch nicht wirklich hinderlich wahrgenommen.

Jetzt meine Frage:
Wie verhält es sich beim 2,8 CS ?
Machen die weiteren 10 Minus-PS das Auto jetzt gegenüber dem 3 Liter zu einer "lahmen Gurke" oder kann man diesen Unterschied bei "normaler Fahrt" durchaus akzeptieren?
Ich fahre derzeit ein E30-Cabrio 2,5 Ltr. mit 171 PS (ohne Kat) und diese Leistung ist für mich durchaus ausreichend.

Ich weiß, es ist schwierig zu sagen was mit "normaler Fahrt" gemeint ist, aber ich meine damit Fahrten auf Landstraße bei uns in den Bergen so als Urlaubs- und Reiseauto. Oder sind die 170 PS bei einem Überholvorgang auf Landstraße mit dem E9 ein Drama? Der Hintergrund meiner Gedanken ist der, dass ich bei meinen Suchen einige Inserate von gut gepflegten 2,8ern in der Preislage so um € 40 - 50k gefunden habe, diese aber bisher immer ignoriert habe, weil für mich immer der 3.0 das unterste Level war. Mir ist vollkommen klar, dass ein 2,8 beim Wiederverkauf schwieriger sein wird, als ein 3.0, aber ich bin weder an einer sogenannten "Wertsteigerung" noch an "schnellem Profit" interessiert, sondern suche ein sauberes gut gepflegtes originales Auto (Zustand 2) ohne Arbeiten an Mechanik und Karosserie das ich längere Zeit ohne Probleme fahren kann.

Ich freue mich auf eure qualifizierten Beiträge um zu sehen, ob meine Gedanken in dieser Richtung überhaupt Sinn machen.

Danke an Alle und
Schöne Grüße
Alfred
Benutzeravatar
Christoph, Bonn
Beiträge: 665
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 22:08
Wohnort: Bonn

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von Christoph, Bonn »

Hallo Alfred,

Du kannst auch den 2.5 CS mit in Deine Überlegungen übernehmen.
Der 2.5 Motor läuft sehr ruhig (kennst Du von Deinem E30).
Er hat die kürzeste Übersetzung an der Hinterachse, somit ideal für kurze Sprints und
dem Beschleunigen aus der Kurve heraus.
Klar, die 150 PS sind in Durchzug und Endgeschwindigkeit den "großen" Brüder unterlegen,
aber 200 h/km geht auch hier.
Vorteil gegenüber dem 2800 CS: Es sind immer nFL Coupes, Scheibenbremse vorne und hinten.
relativ selten, da nur 844 mal gebaut.
Über die gesammte Baureihe sagt man, das die "Automaten" eher "gemütlich" unterwegs sind.

Gruß, Christoph
Benutzeravatar
andilin
Beiträge: 695
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 13:13
Wohnort: Lüneburg

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von andilin »

Hallo Alfred,

ich kann nur aus meine Kinderzeit sagen, dass mein Vater einen 2800csa hatte und wir damit jährlich nach Italien mit Wohnwagen voll besetzt gefahren sind. Leistung war da in den Kassler-Bergen rechlich vorhanden.
Gruß
Andi
Dateianhänge
Scan.jpg
Scan.jpg
Zuletzt geändert von andilin am So 14. Feb 2021, 06:48, insgesamt 2-mal geändert.
awohlmann
Beiträge: 11
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 00:00

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von awohlmann »

Hallo Christoph, hallo Andi,
Ich bedanke mich für eure konstruktiven und interessanten Beiträge.

Besonders der Hinweis, auch einen 2,5 in die Überlegungen mit einzubeziehen, ist für mich neu. Allerdings ist dieses Modell - zumindest derzeit - sehr rar in den Angeboten. Auch optisch gefällt mir die erste Serie der E9 besser. Automatik ist für mich als Oldtimer nicht so das bevorzugte Mittel der Wahl, das verwende ich gerne im Alltag, aber in einem Hobbygerät darf man schon ein bisschen mehr arbeiten. Da wäre Klima, Schiebedach schon eher interessant, weil zusätzlicher Reisekomfort. Aber das ist jetzt schon wirklich Jammern auf hohem Niveau.

Jetzt muss ich einmal versuchen, die wenigen "wirklich guten" (originalen) Angebote im Detail zu checken, ob die den Angaben auch entsprechen. Ist ja im Moment ohne persönliche Besichtigung vor Ort nicht so einfach.

Meine wichtigste Erkenntnis aus der Vergangenheit: keine überhasteten Entscheidungen (Käufe), es kommt immer noch was nach, auch wenn man glaubt, es gibt nichts mehr.

So macht die Benutzung eines Forums Freude. Danke und
schöne Grüße
Alfred
M30
Beiträge: 25
Registriert: Di 19. Mai 2015, 21:27

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von M30 »

Hallo Alfred,

ich hatte nacheinander einen 2800 CS und einen 3.0 CS. In meinem Fall lief der 2800 CS besser als der 3.0 CS zu Beginn. Alles eine Frage der richtigen Einstellung. Jedenfalls ist der Leistungsunterschied kaum wahrnehmbar - da würden mich schon eher die Trommelbremsen an der Hinterachse des 2800 CS stören - aber die lassen sich ja ggf. umrüsten.

Gruß
Michael
Golfgelb
Beiträge: 23
Registriert: Do 5. Nov 2020, 10:50

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von Golfgelb »

Hallo Alfred,
ich habe sowohl einen 2000cs mit 120 PS als auch einen E9 mit 200 PS. Beide Autos laufen so wie sie sollen und sind technisch fit. Ich sage Dir, wo ich mit dem 2000cs nicht überhole, verkneife ich es mir auch mit dem E9. Ich hänge am Leben. Auch wenn man heutzutage glaubt, man könne ohne 300PS nicht überholen, ich kann auch den 2000cs auf der Landstraße flott bewegen und bin kein Verkehrshindernis. Ich wohne in München und benutze meine Autos in den Alpen - z.B. Brenner-Pass, Fern-Pass, Silvretta Straße, Maloja-Pass. Weder glühen bergab die hinteren Trommelbremsen des 2000cs noch habe ich ein Leistungsproblem bergauf. Wenn Du also einen guten E9 suchst, dann würde ich immer einen 2.5cs oder 2800cs in sehr gutem Zustand und zu einem fairen Preis einem von der Karosserie oder Innenausstattung her schlechteren oder viel teureren 3.0cs/csi vorziehen. Auf der Autobahn wird man mit dem Oldtimer heute auch nicht mehr Vollgas fahren und für ein passendes Reisetempo genügt mir sogar der 2000cs. Die Brennerautobahn hat eh überall ein Tempolimit zwischen 100 und 130 km/h und die Schweiz ...

Grüße
Michael
awohlmann
Beiträge: 11
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 00:00

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von awohlmann »

M30 hat geschrieben: Sa 13. Feb 2021, 11:02 Hallo Alfred,

ich hatte nacheinander einen 2800 CS und einen 3.0 CS. In meinem Fall lief der 2800 CS besser als der 3.0 CS zu Beginn. Alles eine Frage der richtigen Einstellung. Jedenfalls ist der Leistungsunterschied kaum wahrnehmbar - da würden mich schon eher die Trommelbremsen an der Hinterachse des 2800 CS stören - aber die lassen sich ja ggf. umrüsten.

Gruß
Michael
Hallo Michael,
Es ist schön zu lesen, dass auch aus deiner Sicht der 2,8 durchaus mit dem 3.0 mithalten kann. Und wie schon gesagt, ich suche ja keinen richtigen Sportwagen, sondern ein gemütliches, elegantes und problemloses Fahrzeug, das auch bei "Nicht-Carbrio" Wetter längere Reisen ermöglicht. Die hinteren Trommelbremsen würden mich jetzt nicht so stören, da ich diese auch von meinem V8 gewohnt bin. Mit ein wenig vorausschauendem Fahren war das bisher nie ein Problem, ein Umrüsten käme für mich nicht in Frage (wegen Originalität). Wichtig sind mir: Bequemlichkeit, Laufruhe des Motors, Temperatur-Unempfindlichkeit (wichtig !), genügend Kofferraum (für 1-2 Wochen Urlaub) und vor allem "wasserdicht" muss er sein, also kurz zusammengefasst Praxistauglichkeit und so viel Leistung, dass ich im heutigen Landstrassenverkehr gut mithalten kann. Das Non plus Ultra wäre dazu vielleicht noch eine Klima (oder Schiebedach), aber da weiß ich gar nicht, obs beim 2,8 überhaupt je eine Klima gab.
Auf jeden Fall danke für deine Hinweise, die Option für einen 2,8 gewinnt zunehmend an Bedeutung.
Grüße Alfred
awohlmann
Beiträge: 11
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 00:00

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von awohlmann »

Golfgelb hat geschrieben: Sa 13. Feb 2021, 14:28 Hallo Alfred,
ich habe sowohl einen 2000cs mit 120 PS als auch einen E9 mit 200 PS. Beide Autos laufen so wie sie sollen und sind technisch fit. Ich sage Dir, wo ich mit dem 2000cs nicht überhole, verkneife ich es mir auch mit dem E9. Ich hänge am Leben. Auch wenn man heutzutage glaubt, man könne ohne 300PS nicht überholen, ich kann auch den 2000cs auf der Landstraße flott bewegen und bin kein Verkehrshindernis. Ich wohne in München und benutze meine Autos in den Alpen - z.B. Brenner-Pass, Fern-Pass, Silvretta Straße, Maloja-Pass. Weder glühen bergab die hinteren Trommelbremsen des 2000cs noch habe ich ein Leistungsproblem bergauf. Wenn Du also einen guten E9 suchst, dann würde ich immer einen 2.5cs oder 2800cs in sehr gutem Zustand und zu einem fairen Preis einem von der Karosserie oder Innenausstattung her schlechteren oder viel teureren 3.0cs/csi vorziehen. Auf der Autobahn wird man mit dem Oldtimer heute auch nicht mehr Vollgas fahren und für ein passendes Reisetempo genügt mir sogar der 2000cs. Die Brennerautobahn hat eh überall ein Tempolimit zwischen 100 und 130 km/h und die Schweiz ...

Grüße
Michael
Hallo Michael,
danke, auch du bestätigst mich in meinen Gedanken, dem 2,8 mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Den 2000er CS bin ich MItte der 80er Jahren gefahren, damals mehr ein Gebrauchtwagen, weniger ein Oldtimer. Aber damals hat mich schon der Unterschied zwischen einem 4-Zyl. mit 2 Liter und einem 8 Zyl. mit 3,2 Liter Hubraum fasziniert. Für mich ein deutliches Anzeichen wohin ich tendiere: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch mehr Hubraum - und mehr Zylinder -> mehr Laufruhe beides zusammen ergibt mehr Drehmoment bei gemäßigter Drehzahl. Und heute, mehr als 30 Jahre später besitze ich nur mehr 6- und 8-Zylinder ab 2,5 Liter Hubraum. Mit diesen habe ich alle von dir genannten Pässe und viele mehr bei uns in Österreich schon alle erklommen.
Daher stimme ich deinem Tipp - ein guter Zustand zu einem fairen Preis ist wichtiger als ein mittelmäßiges (schlechtes) "TOP-Modell" - vollinhaltlich zu.
Grüße
Alfred
Benutzeravatar
Nitro103
Beiträge: 380
Registriert: So 23. Feb 2014, 18:47

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von Nitro103 »

awohlmann hat geschrieben: Fr 12. Feb 2021, 22:04 ...mehrere E9 besessen. Davon 2 sehr gute...
Hallo Alfred,

ich kann mich noch an Deine beiden CSi erinnern, einer in Malaga und einer in Baikal. Das waren wirklich sehr schöne Autos!

Der Charme des 2800CS ist auf jeden Fall, dass er der erste E9 war. Mit diesem Typ hat meine E9-Leidenschaft damals begonnen.
Wie hier schon gesagt wurde, ist die fehlende Leistung nicht so wichtig, weil man mit diesen Autos ja doch eher gemütlich durch die Lande fährt.

Beste Grüße und viel Glück!
Robin
awohlmann
Beiträge: 11
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 00:00

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von awohlmann »

Nitro103 hat geschrieben: Mo 15. Feb 2021, 20:23
awohlmann hat geschrieben: Fr 12. Feb 2021, 22:04 ...mehrere E9 besessen. Davon 2 sehr gute...
Hallo Alfred,

ich kann mich noch an Deine beiden CSi erinnern, einer in Malaga und einer in Baikal. Das waren wirklich sehr schöne Autos!

Der Charme des 2800CS ist auf jeden Fall, dass er der erste E9 war. Mit diesem Typ hat meine E9-Leidenschaft damals begonnen.
Wie hier schon gesagt wurde, ist die fehlende Leistung nicht so wichtig, weil man mit diesen Autos ja doch eher gemütlich durch die Lande fährt.

Beste Grüße und viel Glück!
Robin
Hallo Robin,
ja der CSi in Malaga war total schön restauriert, mit viel Liebe gemacht und es wurden nur Originalteile verwendet (ein italienischer Auto-Freak). Habe vor Weihnachten versucht, ihn wieder zurückzukaufen - keine Chance - der ist leider in sehr guten Händen und absolut nicht zu haben. Der Baikal-blaue Csi war ein sehr gepflegter Erstbesitz mit vielen Extras, ebenfalls wunderschön, von einem älteren Herrn, der das Auto geliebt, gehegt und gepflegt hat. Als ich ihn abgeholt habe, hatte der Mann Tränen in den Augen. Sowas vergisst man nicht so leicht. Den wollte ich auch gar nicht mehr verkaufen, das ist mir leider "passiert" als ich einen Fjord-blauen CS verkaufen wollte. Aber der Käufer wollte UNBEDINGT den Baikal-blauen und da war das Angebot dann so, dass ich (Idiot) schwach geworden bin. Ich war damals leider nicht konsequent genug. Aber macht nichts, es kommt bestimmt wieder eine Chance. Umsomehr als ich jetzt wieder klüger geworden bin und weiß, dass auch ein 2,8 eine gute Alternative sein kann.

Besitzt du jetzt einen 2,8 oder einen 3,0? Ein Foto wäre schön.
Viele Grüße
Alfred
awohlmann
Beiträge: 11
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 00:00

Re: 2,8 CS als Alternative zu 3,0 CS ?

Beitrag von awohlmann »

Noch eine Frage an die Profis:

Gab es den 2,8 CS auch mit Klima?
Danke
Alfred
Antworten