Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » So 9. Okt 2016, 16:57

Hallo Spezialisten,

ich wollte heute nach ein paar Monaten wieder eine Spritztour mit meinem 3.0er machen. Beim Kaltstart dauert es immer eine Weile, bis er anspringt, aber diesmal ist er nur kurz gelaufen und dann ausgegangen. Bei der Überürfung habe ich gesehen, dass im Luftfiltergehäuse Benzinpfützen standen. Erst dachte ich: abgesoffen, aber die Kerzen waren trocken. Dann habe ich es nochmal versucht und gesehen, dass ein paar Sekunden nach dem Start - er ist sogar angesprungen - aus einem Loch (Pfeil) im hinteren Vergaser (näher zum Stehblech) fröhlich das Benzin gesprudelt ist. Nun meine Fragen:

1. Für was ist diese Bohrung, bzw. wo führt sie hin?
2. Was ist die Ursache für den Quell?

Vielen Dank für hilfreiche Tipps im Voraus.

Viele Grüße
Thomas
Dateianhänge
Vergaser hinten.jpg
hinterer Vergaser
Vergaser hinten.jpg (80.29 KiB) 2084-mal betrachtet
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon willies13 » So 9. Okt 2016, 22:03

Hallo Thomas,
wenn der Vergaser überläuft, gibt es normalerweise nur die Möglichkeit, dass die Schwimmernadel hängen geblieben ist / es dort nicht dicht ist.

Vielleicht ist auch etwas Rost aus dem Tank am Dichtsitz ? ..falls Du keinen Benzinfilter drin hast.

Der Wechsel ist in der Reparaturanleitung beschrieben; etwas diffiziel ist das Bestätigungsgestänge der Kaltstartklappe.
Du solltest dann auch die Dichtung unter der Platine mit ersetzen. Vorsicht bei der Ersatzdichtung. Siehe meinen Warnhinweis bei den Reparaturhilfen.

Grüsse;
Willy
Benutzeravatar
willies13
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 19:45
Wohnort: 71332 Waiblingen

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » Mo 10. Okt 2016, 11:29

Hallo Willy,

danke für den Hinweis. Benzinfilter habe ich drin. Ich werde heute die Dichtung und Schwimmernadelventil besorgen. Wo bekomme ich denn die Dichtung einzeln? W&N hat nur das Set, soviel ich weiß.

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon willies13 » Mo 10. Okt 2016, 18:59

Hallo Thomas,
ich hatte einen Satz über ebay bestellt. War aber nicht zufrieden. (Michele).
Sonst kann ich Dir keinen Rat geben.
Grüsse; Willy
Benutzeravatar
willies13
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 19:45
Wohnort: 71332 Waiblingen

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » Mo 10. Okt 2016, 20:13

Kleine Korrektur: es gibt die Dichtung doch einzeln bei W&N. Man muss nur ein bischen suchen :-)
Ich berichte, wenn er wieder läuft (hoffentlich).

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon peterneuner » Sa 15. Okt 2016, 21:54

hallo Thomas,
soweit ich mich erinnere, ist normalerweise dieses Loch immer zu.
Dichtung defekt ? Riß irgendwo ? DEckelschrauben lose?
Gruß von Peter
peterneuner
 
Beiträge: 56
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 21:11

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » So 16. Okt 2016, 10:50

Hallo Peter,

das dachte ich auch erst. Aber es gibt vom Deckel wohl 2 Versionen. Eine mit Entlüftung im Deckel und eine mit Entlüftung über ein Rohr (siehe Werkstatthandbuch 13 11 171). Aber ich habe hoffentlich die Ursache gefunden. Wenn man sich die Schwimmerkammer ansieht, ist alles klar :-( . Der Vergaser wurde wohl selten geöffnet, frei nach dem Motto: "never touch a running system". Mittlerweile hat die Benzinleitung einen Filter und der Tank wurde auch schon renoviert. D.h., das ist schon länger so. Der Schwimmer ist auch dicht und das Schwimmernadelventil funktioniert ebenfalls, sicherheitshalber habe ich es aber getauscht. Allerdings war das Schwimmerlager vom Rost verklemmt.

Jetzt wieder Fragen:

1. Außer das Schwimmerlager würde ich gern den Deckel und die Platine komplett reinigen. Sind hier Einstellungen zu beachten, oder können die Düsen einfach ausgebaut werden? Auf die Starterklappenstange habe ich beim Ausbau geachtet. Und wie reinigt man am besten die ganzen Teile?
2. Die Drosselklappe der zweiten Stufe ist verrust. Was ist hier die Ursache? Die Erste ist dagegen blitzesauber.

Anbei ein paar Bilder zur Veranschaulichung.

Grüße
Thomas
Dateianhänge
065_2.JPG
Schwimmerkammer hinten
065_2.JPG (51.03 KiB) 1877-mal betrachtet
067_2.JPG
Vergaserplatine und -deckel hinten
067_2.JPG (65.82 KiB) 1877-mal betrachtet
069_2.JPG
Vergaserplatine hinten
069_2.JPG (65.13 KiB) 1877-mal betrachtet
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon peterneuner » Mi 19. Okt 2016, 22:49

guten Abend Thomas,
Dein einer Vergaser sieht nach langer Gebrauchszeit wirklich nicht gut aus.Ich empfehle Dir,die Teile so nicht wieder zusammenzubauen.Vor allem mußt Du peinlich saubere Dichtflächen herstellen,weil sonst Undichtigkeiten im Betrieb auftreten können.Den zweiten Vergaser solltest Du auch öffnen und reinigen.Es ist nötig in diesem ZUsammenhang alle Düsen und Mischrohre einzeln aus/einbauen und mit Pressluft ausblasen .Die in den Ebenen durchgehenden Bohrungen mußt Du auch gründlich mit Pressluft durchblasen. Wenn noch gut,so baue besser jeweils die kompletten Unterdruckregelorgane vom Starter und der 2.Stufe nicht aus,weil bei Wiedermontage oft ärgerliche Fehler wegen falscher oder verrutschter kleiner Dichtungen entstehen können.
Beim Zusammenbau gibt es außer der Verwendung neuer passender Dichtungen nur zu bedenken dass nichts höhenjustiert werden muß,wo vorher nichts verändert worden ist.Die Verschraubungen müssen sorgfältig im Kreuzgang festgezogen werden.Da sich Dichtungen senken,sollten alle DEckelschrauben nach paar Tagen nachgezogen werden.
Die Frage nach der Verrußung der 2.Stufenklappe kann verschiedene Ursachen haben: Ventile , falsche Zündeinstellung , falsche/alte Zündkerzen usw. usw...... Außerdem scheint sich ständig Kraftstoff in den Ansaugkanal der 2.Stufe zu verlieren auch wenn die Klappe nicht auf ist,und auch scheint das Einstellspiel der 2.Stufenklappe etwas zu groß zu sein,oder Du hast eine Undichtigkeit am Saugsystem der Unterdruckmembrane.
Leider muß man sehr sorgfältig und ohne Eile jeder Möglichkeit nachgehen.
Beste Grüße und viel Erfolg.
Peter
peterneuner
 
Beiträge: 56
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 21:11

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » Do 20. Okt 2016, 20:12

Hi Peter,

erstmal vielen Dank für die ausführliche Hilfestellung. Ich werde mich am Wochenende mal daran machen, den Ersten zu säubern. Ich lege ihn vorerst in Waschbenzin ein. Oder gibt es eine bessere (einfache) Methode?

Viele Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon peterneuner » Do 15. Dez 2016, 17:01

hi Thomas,

was machen Deine beiden Vergaser? Muß der Weihnachtsmann noch was dazu erledigen?
Laß mal von Dir hören
Gruß
Peter
peterneuner
 
Beiträge: 56
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 21:11

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » Fr 10. Feb 2017, 15:40

Servus Peter,

sorry, ich war länger nicht mehr im Forum. Nachdem das Wetter ziemlich frisch war, habe ich die Sache erstmal auf wärmere Tage verschoben.
Zumindest habe ich Platine und Deckel gereinigt und einen Dichtungssatz 2x beschafft incl. Schwimmernadelventil. Nur bekomme ich die Gemischdüse nicht aus dem Gehäuse. Diese ist nur eingesteckt? Ich wollte nicht daran rumwürgen. Gibt es eine Methode, diese schadenfrei auszubauen?

Viele Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » So 26. Mär 2017, 17:46

Hallo,
so, nachdem das Wetter so schön angesagt war, habe ich mich gestern endlich entschlossen, den Vergaser wieder zu montieren. Dabei habe ich auch noch feststellen müssen, dass das Gewinde für den Stehbolzen für den Luftfilterkasten des vorderen Vergasers ausgerissen ist. D.h. hier ist wohl ein Helicoil-Einsatz notwendig.
Und siehe da, die Kiste ist zwar nach 2x orgeln sofort angesprungen und läuft nun wieder, allerdings noch nicht ganz optimal. Ist er warm, schnurt der Motor im Leerlauf wie ein Kätzchen, aber bei Last im Bereich zwischen 1800 und 2300 ruckelt er. Gasannahme ist kein Problem. Ich denke, das ist mal was für den Boschdienst. Kann jemand aus der Münchner Gegend einen solchen empfehlen?

Als nächstes werde ich mich mal den vorderen Fenstern widmen. Diese "hängen" nach hinten und sind wohl locker im Rahmen. Mal sehen, was mir blüht.

Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » Mo 12. Jun 2017, 21:13

Nach 3 Monaten Stand wollte ich mein Wägelchen endlich wieder ausfahren. Aber da war es wieder, mein Vergaserproblem. Gestartet, georgelt, kurz angesprungen und dann wieder Schwimmbad im LF-Gehäuse. Also wieder alles zerlegt, außer einem am LF-Gehäuse nicht angeschlossenen Unterdruckschlauch war alles "normal". Angelassen und er ist sofort angesprungen. Drehzahl war zwar recht hoch, aber nach einem kleinen Gasstoß normal. Aber das war es leider noch nicht. Raus aus der Garage, freu freu (zu früh), um nach ca. 1 km wie eine Schnecke gleich wieder umzudrehen um möglichst den sicheren Garagenhafen noch zu erreichen. Der Motor hat kaum Gas angenommen schneller als 30km/h ging nicht. Und im Stand ist er fast ausgegangen. Aber kein Stottern oder ruckeln. In der Garage nochmals gestartet, der Motor lief, aber mit sehr niedriger Drehzahl. Ich habe dann mal den Unterdruckschlauch wieder abgezogen. Die Drehzahl hat sich erhöht. So nun steht er traurig da und wartet auf einen guten Ratschlag. Ach ja, noch was: Die Starterklappen (beide Vergaser) sind seitdem beide voll geöffnet.
So liebe Gemeinde, was kann hier des Rätsels Lösung sein? Schieben ist es nicht.

Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon andilin » Di 13. Jun 2017, 12:58

Hallo,
muss es denn unbedingt am Vergaser liegen? Ist deine Benzinpumpe denn 100% in Ordnung?
Gruß
Andi
Benutzeravatar
andilin
 
Beiträge: 200
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 13:13
Wohnort: Lüneburg

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon willies13 » Di 13. Jun 2017, 18:54

Hallo Thomas,
es ist nicht klar, ob Du immer noch den Überlauf an Sprit hast oder nicht.
Die Starteinrichtung passt sich immer erst an, wenn Du das Gaspedal betätigst.
Vielleicht beschreibst Du nochmals genau den Stand, den Du nun hast.
Grüsse; Willy
Benutzeravatar
willies13
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 19:45
Wohnort: 71332 Waiblingen

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » Do 15. Jun 2017, 07:05

@Andi: ich kann nichts ausschließen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die BP jetzt auch noch eine Macke hat, ist (hoffentlich) gering. Aber ich werde auch das mit Bordmitteln prüfen. Danke für den Hinweis.

@Willy: aus Zeitmangel konnte ich mich nicht mehr weiter darum kümmern. Ich bin auch die nächsten Tage nicht zuhause. Aber zumindest die Starterklappe ist wieder in Grundstellung. Ich habe wohl nur nicht lange genug gewartet :-). Ich werde mich nach dem nächsten Startversuch wieder melden. Nur das mit der Unterdruckgeschichte ist mir noch nicht klar. Warum steig im Leerlauf die Drehzahl, wenn ich den Schlauch vom LF-Kasten abziehe?

Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon willies13 » Do 15. Jun 2017, 11:50

Hallo Thomas,
wenn Du Sprit im Luftfiltergehäuse hast, kann das nicht von der mechanischen Benzinpumpe kommen. Sie hat keine direkt Verbindung dazu und wenn etwas undicht ist (auch die Schläuche drumherum), geht´s nach unten Richtung Motor. Wenn, dann kann es Richtung Luftfilter nur über das Schwimmerventil/Schwimmer stücklesweise nach oben kommen.

Die Unterdruckschläuche gehen unten an die Vergaser und wenn das Luftfiltergehäuse weg ist, ändert sich der Strömungswiderstand im Unterdruckschlauch und dann in Folge auch das Verhältnis Luft/Benzin (im Leerlauf). Im BMW Werkstatthandbuch steht, dass sich die Leerlaufdrehzahl um 100 1/Min ändert.

Wenn Du vor Deinem letzten Eingriff "Flut" hattest und nun die Kiste nicht mehr recht läuft, kann es sein, dass in dem einen Vergaser nun kein Sprit mehr verfügbar ist ?

..viel Erfolg...

Grüsse;
Willy
Benutzeravatar
willies13
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 19:45
Wohnort: 71332 Waiblingen

Re: Es sprudelt Benzin aus dem Vergaser

Beitragvon Truderinger » So 25. Jun 2017, 19:33

Hallo,

so heute nochmal zerlegt. Dabei habe ich den Übeltäter gefunden. Die Hauptdüse hat doch tatsächlich einen Krümel Dichtungsmaterial angesaugt, der wohl beim Einbau in die Schwimmerkammer gefallen ist. Ich muss einfach noch sauberer arbeiten :). Das war der Grund warum der Leerlauf sehr niedrig war und auch im Fahrbetrieb zuwenig Sprit durch die Düse kam. So langsam lerne ich den Vergaser das unbekannte Wesen kennen. Die Senatormann-Webseite hat mir dabei auch noch geholfen.
Jetzt demontiere ich erstmal immer den LF-Deckel wenn ich ihn nach längerem Stehen starte um zu sehen, ob das Sprudelproblem endgültig weg ist.

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Truderinger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 13:33


Zurück zu unser Forum

cron