69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Gerhard » Di 20. Aug 2019, 17:48

Hallo Uli

Deine Vorgehensweise halte ich für vollkommen richtig. Keine Dichtmasse verwenden und alle Bleche die du einschweißt vorher entlacken. Nur dann braucht die Karosserie nach Fertigstellung nicht mehr ins "dickflüssige" Entlackungsbad, sonden kann direkt in das "dünnflüssige" Entrostungsbad, welches Grundlage für die anschließende KTL ist. ...... Die KTL haftet dann zu 99 Prozent an allen Stellen. Meiner Meinung nach ist das die beste Methode, kein anderes System ist so gut wie die KTL, wenn man die Hohlräume kennt und Luftblasen verhindert.
Sehr sehr schöne Arbeit, ich freue mich immer wenn du neue Berichte einstellst.

Gruß Gerhard

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Di 20. Aug 2019, 17:14

Hallo Uli,
klar, KTL ist super.

Gruß
Andi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Di 20. Aug 2019, 16:44

Hallo Andi,

ich habe lange überlegt ob ich da was machen soll und hadere immer noch mit mir.

Der Längsträger ist ja neu und war beschichtet, alle anderen Bleche bleiben blank. Wenn die Schweißarbeiten fertig sind kommt die ganze Karosserie ins KTL Bad, daher achte ich darauf, dass es überall Ein- und Abläufe gibt, so daß es keine Luftblasen geben kann und die KTL Beschichtung möglichst vollständig wird. Danach schaue ich ob es noch blanke Stellen gibt und werde dann wohl nacharbeiten müssen. Alles was ich jetzt schon mit Farbe versehe, würde durch die KTL nicht mehr beschichtet werden.

Ich hoffe das funktioniert so, wie ich mir das vorstelle.

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Di 20. Aug 2019, 16:18

Hallo,
das geht super voran bei deiner Restauration und sieht auch alles klasse aus. Hast du denn die Hohlräume vor dem Schweißen auch mit Farbe versehen? Ich kann nirgends Farbe erkennen.
Gruß
Andi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Di 20. Aug 2019, 10:53

Hallo allerseits,

das Loch vorne muss auch noch geschlossen werden, dafür wird das W&N Reparaturblech verwendet, welches aber noch entsprechend angepasst werden muss. Es ist ja nur die Mulde eingepresst, Wartungslöcher, Sicken und Abkantungen, sowie die Bördelung am oberen Ende fehlen ja.

Bild
Foto: Beifahreseite, noch sehr luftig.

Zunächst wird die Abkantbank bemüht um die Kante zum Innenschweller herzustellen.

Bild
Foto: Abkantung des Bodenblechs

Dannach wird es eingepasst und die Sicken zum hinteren Blech verlängert.

Bild
Foto: Sickenübergang

Die Löcher noch rein und ab gehts in die Karosserie ...

Bild
Foto: Eingeschweißtes Bodenblech

Zum Schluss noch die Konsole wieder rein, die auch eine Bodenabschlusskante bekommen hat.

Bild
Foto: Aufgefrischte Sitzkonsole mit neuer Blechkante.

Der Wagen wirft jetzt wieder Schatten :-)

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 15. Aug 2019, 16:37

Die Blechsubstanz zur Wagenmitte / Tunnel war so schlecht nicht und ich wollte so viel wie möglich Originalblech stehen lassen. Leider passt das Reparaturblech von W&N nicht gut in die vorhandene Mulde. Die Außenmaße sind im Original beim 2800CS größer als beim Reparaturblech. Außerdem gibt es eine weitere Besonderheit, die beim Clubtreffen in Münster am Auto von Andreas B. gut zu sehen war.

Beim 2800 CS (ggfs. auch beim 2.5 CS) gibt es unter den beiden Rücksitzen jeweils vier Sicken, zwei davon mit Auslaufdelta. bei den 3.0 CS ist das auf der rechten Seite anders, dort gibt es nur drei Sicken und auch nur eine mit Delta. Für diese Variante gibt es ein Ersatzblech, welches entsprechend angepasst werden muss, so das auch die 4 Sicke mit Delta in die Mulde übergeht.

Bild
Foto: Eingepasstes Bodenblech rechts mit 4 Sicke/Delta (unten)

Bild
Foto: rechtes Bodenblech hinten, eingepunktet

Die 3.0 CS haben hinter dem Stehblech statt der 4. Sicke einen deutlichen Buckel, der unter dem Auto Platz für irgendetwas zur Verfügug stellt. Was dahin kommen könnte weiss ich nicht. Die 3.0 CS sind an der Stelle asymetrisch gegenüber der linken Seite aufgebaut und mich würde interessieren warum das so ist. Vielleicht findet jemand an der Stelle (neben der rechten Schubstrebe) ein verbautes Teil und könnte ein Bild schicken?

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 15. Aug 2019, 09:43

Hallo allerseits. Weiter gehts mit den den Bodenblechen. Das wird nur etwas ohne Sitzkonsole, die musste zuerst raus.

Bild
Foto: Sitzkonsole mit Rostbodenblech

Das Loch wird immer größer. Immer wird es erst schlimmer, bevor es besser wird.

Bild
Foto: Bodenlose Rücksitze

Der Innenschweller musste an der hinteren Seite auch noch durch einen neuen Blechstreifen aufgefrischt werden, so daß das Bodenblech auch dort wieder halt finden kann.

Bild
Foto: Ausgebesserte untere Kante des Innenschwellers

Details zum speziellen rechten hinterem Bodenblech gibts im nächsten Beitrag.

Viele Grüße,
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Sa 27. Jul 2019, 20:40

Hallo,
also so wie du die ganzen Bleche selber anfertigst, hätte ich schon gedacht, dass du Karosseriebauer bist. Ich finde das echt affengeil, wie du das machst.
Gruß
Andi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Sa 27. Jul 2019, 19:35

Schadensbegrenzung: der Juni / Juli war doch sehr heiß und z.T. war die Luftfeuchtigkeit hier im Süden recht hoch. Die Frontmaske, Türen und Hauben hatte ich in der Garage oben eingelagert und ich hatte Bedenken was das weitere Rosten anging. Das konnte so nicht bleiben und die Teile wurden dort entfernt, komplett mit Fertan eingestrichen und jetzt kühl und trocken eingelagert, Dabei wurden noch ein paar überstehende Reste der Frontmaske abgetrennt und probehalber das Reparaturblech aufgelegt. Das sieht ganz ok aus und läßt sich vermutlich gut einpassen.

Bild
Foto: Sicherung Türen, Hauben

Bild
Foto: Frontmaske mit Rep. Blech

Den Längsträger habe ich mit Abdeckblech gekauft, dieses Abdeckblech hat jedoch Schlitze zur Entlüftung, der 2800 CS hat jedoch Löcher, wie man auf dem alten Träger sieht. Ich hab daher ein eigenes angefertigt, die Lüftungslöcher fehlen noch.

Bild
Foto: Längsträger mit neuem Abdeckblech (frühe Variante)

Gruß, Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 26. Jul 2019, 18:39

Das Innenblech der A-Säule ist auch nicht einfach so montiert, hier ging es darum schlechtes Blech so weit wie möglich zu entfernen, dabei aber immer noch darauf zu achten später das frische Blech auch einschweißen zu können. Die Platzverhältnisse sind an der Stelle recht beengt.

Bild
Foto: Spezialschnitte oben am blauen Blech

Bild
Foto: Ansicht von außen.

Ich hatte in einem früheren Bericht bereits geschrieben, dass ich das Reparaturblech der A-Säule Stirnseite noch nicht einschweißen konnte, da ich da noch ran muss. Auf dem zweiten Bild sieht man jetzt warum. Von hier komme ich oben von hinten an die Schnittkante zwischen Altblech und blauem Blech.

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 26. Jul 2019, 14:40

Die Stirnwand auf der Beifahrerseite ist dran, das Blechteil ist ein Zentralstück im Frontbereich und muss zu allen Seiten passen. Hier wird das Innenradhaus, das A-Säulen Innenblech, Boden, Innenschweller, sowie Deckblech vom Fensteunterrrahmen angeschweißt, Ich weiß nicht wie oft ich die anderen Bleche eingepasst und angeklemmt habe, bevor ich die Flex ansetzen konnte um den 1 mm Spalt zur "auf Stoß"-Schweißung herstellen zu können.

Bild
Foto: Einpassung Frontblech innen

Bild
Foto: Einpassung Frontblech vom Motorraum

Bevor aber wirklich eingeheftet wurde, ging noch einiges an Zeit für das Schließen der Löcher drauf. Die Enden vom Wischerkasten waren wie fast überall auch weggefault und mußten durch Spezialblech verlängert werden. Auch hier die Vermeidung einer Blechüberlappung um zukünftige Rostnester zu vermeiden.

Bild
Foto: Endspitze Wischerkasten, auf Stoss nach innen, Lochpunktschweißung zum Deckblech Fensterunterrahmen (wie original)

Bild
Foto: Draufsicht mit eingeschweißtem Deckblech

Bild
Foto: Eingeschweißtes und verschliffenes Stirnblech

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 26. Jul 2019, 14:39

Hallo Andi,

vielen Dank für das Feedback, immer gerne. Kritik kann ich auch vertragen, wenn jemanden etwas auffällt was ganz anders gemacht werden soll/muss, immer her damit. Ich bin Informatiker und kein Karosseriebauer.

Viele Grüße
Uli

PS. der nächste Bericht kommt in 2 minuten :-)

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Fr 26. Jul 2019, 13:56

Hallo,
na das sieht doch mal richig gut aus!! Sehr interessant deine Berichte.
Weiter so.
Gruß
Andi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 26. Jul 2019, 13:14

Die Spitze des Innenschwellers wurde vom Rost dahingerafft und da ich nicht den kompletten Innenschweller ersetzen wollte (ist hinten auch maximal kompliziert verbaut) wurde nur der vordere Bereich sauber herausgetrennt und durch ein frisch angepasstes Blech ersetzt.

Bild
Foto: weg mit der rostigen Spitze

Bild
Foto: Vorlage und frisches Blech

Bild
Foto: eingepasst Außenansicht

Bild
Foto: eingepasst Innenansicht

Ich musste noch lange an dem Blech (1,5 mm) herumwerkeln, bis es dann passte und eingeschweißt werden konnte. Die Biegung geht an der A-Säule auf "0" zurück und bis das passte ging viel Zeit und Energie drauf. Diese Blechstärke ist doch recht steif.

Gruß
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 26. Jul 2019, 09:52

Nachdem ich mich lange Zeit im Heck aufgehalten habe konnte ich es irgendwann nicht mehr sehen und hab mich deshalb der Front gewidmet. Hier gibt es ja derzeit das größte Loch und das springt mir immer als erstes ins Auge wenn ich in die Garage gehe. Das sollte sich ändern...

Die A-Säule braucht eine frische Stirnseite, die Orangenhaut war nicht so schön anzuschauen.

Bild
Foto: A-Säule mit Sichtfenstern

Schnell stellte sich heraus, dass selbst das W&N Reparaturblech zu klein ist, ein Neues musste daher wieder selbst angefertigt werden.

Bild
Foto: A-Säule mit angepasstem großen Reparaturblech

Einschweißen kann ich es noch nicht, da ich von der Innenseite der A-Säule ein anderes Bleich einschweißen muß, ich komme da sonst nicht mehr hin.

Gruß, Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 25. Jul 2019, 21:09

Hallo allerseits,

hier mal wieder ein Update von meinem Projekt ... entschuldigt die lange Pause, die sich jedoch nur auf die Berichterstattung bezieht. Offline wurde fleißig weitergearbeitet (dengel dengel). Versuche jetzt zum Wochenende die Berichterstattung auf den aktuellen Stand zu bringen. Im Mai/Juni war ich im Heckbereich tätig und nachdem die Entstücke diverser Blechteile wieder auf Orignalmaß verlängert wurden, konnte auch das erste Reparaturblech eingeschweißt werden. Das Heckblech war beim Auspuff und der Stoßstangenaufnahme recht dünn und löchrig geworden, so daß diese Stelle selbst angefertigt werden mußte.

Bild
Foto: Reparaturblech und Eigenanfertigung

Bild
Foto: beides eingepunktet ...

Bild
Foto: ... durchgeschweißt und verschliffen

Bild
Foto: Ansicht von innen, schönes blankes Blech :-)

Viele Grüße, Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von robi64 » Mo 27. Mai 2019, 11:37

Jetzt hab ichs gerafft, danke für den link.
Bedingt ja leider, dass man immer von hinten
dran kommt. Aber nicht schlecht.

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von robi64 » Mo 27. Mai 2019, 09:03

>Intergrips technische Halsketten

Mir erschließt sich der Arbeitsablauf noch nicht so ganz.
Ich kenne die Dinger überhaupt nicht, bin aber sehr interessiert.
Gibt es da irgendwo eine Anleitung oder ein Vidoe dazu?

LG Robi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Waldemar » Fr 24. Mai 2019, 20:16

Hallo Uli,
dein Auto und ich hätten fast den fünfzigsten Geburtstag zusammen feiern können.
Nur bin ich ganze Menge jünger, fast zwei Monate :-)
Ich wünsche das dein Topmodel schnell zunimmt:-), sicher und gesund
mit dir zusammen auf der Straße landet!

Gruß Waldemar

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 24. Mai 2019, 12:58

Hallo Robi, vielen Dank Für die Glückwünsche.

Suche mal nach "Intergrips technische Halsketten", die gibt's in der Bucht oder vom Bezos.

Gruß
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von robi64 » Fr 24. Mai 2019, 12:34

Sieht wirklich sehr professionell aus bei dir. Respekt !!
Auch meinen Glückwunsch an das gute Stück.

Was ist das für ein Haltesystem für deine Einschweißbleche?

LG Robi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 23. Mai 2019, 16:37

aber jetzt erstmal Party ...

Bild

Bild
Meiner ist 50 Jahre alt geworden,

Bild
Foto: Geburtsurkunde

1969 war eine heiße Zeit und meiner hat es miterlebt, wenn der erzählen könnte...

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 23. Mai 2019, 16:17

Zum 50. Geburtstag meines E9, hier auch mal wieder ein Update von mir und der Grund, warum so wenig Fortschritt zu sehen ist.

Anbei ein paar Bilder die gut zeigen wieviel Aufwand man in das Blechkleid stecken kann und warum vermutlich solche Arbeiten in einer Karroseriewerkstatt jegliches Budget sprengen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Es sind so viele kleine Stellen, die weggerostet waren und erneuert werden müssen, um überhaupt die ersten Reparaturbleche einschweißen zu können. Für diese Stellen müssen selbst Bleche angeferigt werden, Sicken, Biegungen, Abkantungen, und das alles auf den mm genau. Das kosten Zeit und z.T. Nerven, gerade dann, wenn Biegungen und Abkantungen gleichzeitig erfolgen müssen.

Dann alles einpassen, nachschleifen, auf Stoß einschweißen und zum Schluss die Schweißnaht glätten. Alles sehr aufwändig.

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mo 11. Mär 2019, 23:12

Das alte Tankaufnahmeblech hatte ich ja bereits entfernt und probeweise das Reparaturblech eingepasst. Dabei viel mein Blick natürlich auch auf das Nachbarblech, die Reserveradmulde und die vielen Löcher und Vorgängerreparaturen, die dort schon erfolglos durchgeführt wurden. Bei W&N gab es wieder Blechwochen und eine neue Mulde wurde bestellt und drei Tage später geliefert. Hier gab es dann eine Überraschung bzgl. BMW Teilenummer und undokumentierte Blechvarianten, dazu später mehr...

Bild
Foto: Alte Reserveradmulde

Meine Vermutung, dass am hinteren Aufnahmewinkel beim Querträger auch faules Blech zu finden sein wird hat sich beim vorsichtigem Heraustrennen der Mulde bestätigt.

Bild
Foto: Bodenloser Kofferraum

Bild
Foto: Kofferraum mit neuer Reserveradmulde und Tankreparaturblech (Tank von oben)

Viele Grüße,
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mo 11. Mär 2019, 22:45

Nach langer Winterpause geht es jetzt so langsam auch bei mir weiter. Die letzte Aktion vor dem Zwischenprojekt "Abkantbank" war der Abbau der Frontmaske und des linken Innenradhauses vorne. Dabei hat die Karosserie einen "Ruck" nach unten gemacht und mir gezeigt, dass ich immer noch nicht genügend Stabilisierungen vorgesehen habe. Das wurde schnell geändert und die A-Säulen wurden mit entsprechenden Stabilisierungswinkeln an der Richtbank fixiert und zwar so, dass ich diese jederzeit einseitig abnehmen kann um auch an der A-Säule arbeiten zu können.

Bild
Foto: Stütze A-Säule und Einpassung neues Radhaus

Hier gibt es noch viel zu tun und einiges an Reparaturblechen einzuschweißen. Eine entspechende Strategie muss ich mir noch überlegen. Ich werde vermutlich von innen nach außen arbeiten, d.h.: Bodenbleche, Schinkenblech, A-Säulen Reparaturblech, A-Säulenfuß, Frontblech mit der ausgeprägten Auswölbung, oberes Reparaturblech als Abschluss zum Frontblech, etc.

Ist schwer zu Beschreiben, die Bilder kommen dann mit dem jeweiligen Fortschritt. Es sind auf jedenfall sehr viele Bleche die da noch reinmüssen. Bevor ich da jedoch drangehe, werde ich mich erst der Heckpartie zuwenden, da die etwas übersichtlicher ist und ich dort meine Erfahrungen machen kann.

Viele Grüße, Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Fr 4. Jan 2019, 20:20

Deine Multi-Richtbank finde ich echt klasse!!!!

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 4. Jan 2019, 18:43

Hallo Simon,

natürlich verfolge ich auch deinen BLOG hier im Forum und find es toll, dass du du die Weihnachtszeit dazu genutzt hast viele tolle Berichte einzustellen.
Dein Fortschritt läßt vermuten, dass dein E9 dieses Jahr wieder auf die Strasse kommt. Er sieht echt super aus und die Lackierung ist der Hammer.

Meine Richtbank wird inzwischen zum Multitool, neben der Abkantbank habe ich auch noch einen kleinen Schraubstock montiert, Auf Grund der Kälte geht in der Garage jetzt erstmal nix mehr und ich überlege die Zeit in meiner beheizten Werkstatt damit zu verbringen die kleineren Anbauteile aufzufrischen, so wie Sebastian das gemacht hat. Das Foto von der überarbeiteten Lüftung hat mich umgehauen.

Bild
Foto: Mini Schraubstock für Kleinarbeiten

Bild
Foto: Abkantbank an Richtbank

Bild
Foto: die Front ist weg

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Lallas Garage » Di 25. Dez 2018, 09:53

Hi Uli, Wow echt klasse was du da machst....
Viele Stellen erinnern mich an meine Karosse, es sind einfach immer die selben stellen....

Bitte denke daran die graue Schutzgrundierung vollständig zu entfernen von den Reparaturblechen aber das hast du ja bereits richtig erwähnt..
Viele glauben nicht das es zwingend notwendig ist aber als ich diese Grundierung entfernt habe konnte man an einigen Stellen gut sehen das sie teilweise lose auf dem Blech ist weil das Blech darunter schmierig ist.

Dein Bericht gefällt mir sehr gut, er ist informativ und absolut perfekt geschrieben. Von deiner professionellen Arbeit mal ganz abgesehen .

Ich habe meine Karosse nun endlich lackiert und wieder zuhause in der Werkstatt.
Ich habe bereits angefangen zusammen zu bauen und bin sehr zufrieden....

Zur Motivation füge ich mal drei Bilder mit ein. Ich hoffe das ist ok.
image.jpeg
image.jpeg (74.05 KiB) 9543 mal betrachtet
image.jpeg
image.jpeg (54.15 KiB) 9543 mal betrachtet
image.jpeg
image.jpeg (43.24 KiB) 9543 mal betrachtet
Frohe Weihnachten und lieben Gruß Simon

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mo 24. Dez 2018, 00:08

Zwischenprojekt: Abkantbank

Da ich an einigen Stellen Bleche abkanten muss und ich keine Abkantbank habe wurde kurz "geyoutubet" und nach Anleitung Material bestellt.
Meine Abkantbank soll auf den vorderen Holmen der Richtbank aufgeschraubt werden können, verwendet wurden 10mm Stahlbleche, sowie 5mm starke Winkelprofile.

Bild
Foto: Festteil und Klemmprofil

Bild
Foto: Klemmprofil mit Dickenverstellung

Bild
Foto: Montage Festteil und Abkantwinkel auf Richtbank

Derzeit trocknen die Teile nach der Lackierung, Ein farbiges Bild schiebe ich nach dem Urlaub nach.

Das war's erstmal wieder von mir. Ich wünsche euch allen eine frohe Weihnacht und wenig Rost im neuen Jahr.

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mo 24. Dez 2018, 00:00

Weitere Teile wurden herausgetrennt und die Neuteile eingesetzt. Ich werde mich von hinten nach vorne arbeiten und habe mit dem Tankeinsatz angefangen. Der sitzt gut in dem Ausschnitt und könnte schon fast eingeschweißt werden...

Bild
Foto: Blech für die Tankaufnahme

Auch das Reparaturblech rechts hinten konnte schonmal eingepasst werden.
Bild
Foto: Hinten rechts

Hier sieht man schön wieviel Kleinarbeit gemacht werden muss. An dieser Stelle muss ich jetzt auch selbst Bleche anfertigen und ggfs. auch Bleche abkanten.
Bild
Foto: fehlendes Material zum Einschweißen des Tankrahmens

Ich habe daher ein kurzes Zwischenprojekt in Angriff nehmen müssen und mir eine Abkantbank zusammengeschweißt. Näheres im nächsten Beitrag.

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » So 23. Dez 2018, 23:47

Hallo Leute,

die letzten beiden Monate war ich beruflich sehr eingespannt, zudem hat mich das plötzliche Ende des Sommers (Ende Oktober ;-) stark eingebremst.
In der Garage wurde es deutlich ungemütlicher und die Arbeitsstunden entsprechend weniger. Ich bin aber trotzdem etwas weitergekommen und habe angefangen die maroden Teile herauszutrennen. Der linke Kotflügel wurde ebenfalls abgenommen, wie erwartet sah es darunter schlimm aus.
Bild
Foto: Nach der Entfernung des linken Kotflügeles

Bild
Foto: Schottblech zum Radhaus


Desweiteren habe ich den Verstärkungsschweller rechts auch im hinteren Bereich vollständig entfernt. Das war extrem aufwändig, da hier mehrere Bleche aufeinander liegen und die Verstärkung in der Mitte war .

Bild
Foto: Verstärkungsschweller entfernt

Auch das rechte innere Radhaus wurde sorgfältig herausgetrennt, ebenso der rechte Längsträger, sowie die gesamte Frontmaske.
Der gesamte Vorderbau ist jetzt weg und man sieht schon ein paar Neuteile, die aber vor dem Einschweißen erst noch entlackt werden müssen.
Die Karosserie soll ja eine KTL Beschichtung bekommen und dafür muss sie ja blank sein.

Bild
Foto: Vorderbau rechts entfernt

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Lallas Garage » So 18. Nov 2018, 20:42

Hallo Uli, ich war nun längere Zeit nicht hier im Forum und bin wieder bei deinem Bericht hängen geblieben.
Ich würde es mir sehr wünschen wenn du hier weiter berichtest wie bisher...

Mein Auto geht nächste Woche nun endlich zum Lackierer. Ich bin so froh wenn da endlich Farbe drauf ist.....
Ich wünsche dir viel Durchhaltevermögen und Spaß....
LG Simon

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Sa 20. Okt 2018, 11:43

Hallo Uli,
danke für deine tollen Berichte und Fotos! Wo kann man sich den Alien bestellen? :-).

Wünsche dir auch ein gutes Gelingen. Wenn du fertig bist dürfte der Wagen ja neu sein.
Gruß
Andi

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von kiefer » Sa 20. Okt 2018, 07:57

Hallo,
Respekt, dass Du das Projekt so umfangreich angehst und die ganze Eigenleistung reinbringst!
Wünsche Dir viel Erfolg, danke für die bisherigen Bilder, und verlier nicht den Mut ;-),
Gruß,
Stefan

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von michel » Sa 20. Okt 2018, 01:32

hallo uli
wunderbar
weiter so
mfg michel

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 18. Okt 2018, 11:45

Der innere Rahmen bekam insgesamt 5 Aufnahmepunkte an der Richtbank.

Zwei bei den hinteren Sitzen, wobei die vorhandenen Lackablauflöcher als Durchgangspunkte für die Rohre verwendet wurden.
Ein Aufnahmepunkt bei der Gangschaltung sowie die beiden Enden der Standfüße für die vorderen Radhäuser.
Der Rahmen wurde nach vorne zur Aufnahme der Motorhaube verlängert und dort auch querverstrebt.

Zur Erinnerung: Ich werde beide inneren Radhäuser austauschen und auch den linken Motorträger komplett ersetzen.

Bild
Foto: Innerer Rahmen, mit Querverstrebung zur B und A Säule, sowie Verstrebung Tunnel mit Innenschweller

Bild
Foto: Rahmen im Frontbereich mit Abstützung an den Radhäusern

Zusätzlich habe ich noch die vorderen Getriebeaufnahmehalter genutzt um einen weiteren Aufnahmepunkt zu erstellen. Ich denke der wird notwendig sein, wenn die linke A-Säule freisteht, da ich an der Seite viel heraustrennen muss.

Bild
Foto: Vordere Aufnahme an der Getriebehalterung

Mag sein, das ist ist alles übertrieben, macht aber alles unheimlich Spaß und ich werde mit meinem Schweißgerät immer vertrauter. Schaden tut's auf jedenfall nicht, kostet im Wesentlichen nur Zeit.

Ab jetzt wird geflext, geschnitten, gesägt, da wo entweder Rost war oder die ursprünglichen Schweissarbeiten in Flickenteppichen resultierten.

Bis zum nächsten Mal,
Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 18. Okt 2018, 11:08

Hallo allerseits. Inzwischen sind weitere 6 Wochen vergangen und ich war nicht untätig. Nachdem die Blechkiste auf der Richtbank montiert war ging es weiter mit der Herstellung zusätzlichen Aufnahmepunkte um einen Verzug zu vermeiden.

Bild
Foto: Hintere Aufnahme an der Halterung Differentialgetriebe

Bild
Foto: Lager für die Achsträger, sowie Standfuß für den inneren Rahmen (geht durch den Ausschnitt der Gangschaltung)

Bild
Foto: Ein Alien bei der Herstellung der Säule für das innere Radhaus ...

Bild
Foto: ... und nach der Montage, bei abgenommenem Kotflügel

Der nächste Beitrag zeigt den inneren Rahmen.

VG Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Fr 7. Sep 2018, 18:19

Das sieht wirklich abenteuerlich aus, aber wenn es funktioniert und die Möglichkeiten begrenzt sind, warum nicht. Hat doch geklappt.

Weiter so!!!!

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 7. Sep 2018, 09:14

Nachdem die ersten 4 Aufnahmehalter angefertigt wurden konnte der Wechsel vom Transportgestell zur Richtbank erfolgen.
Mangels Hebebühne wurde die Karosserie mit einem zweiten Motorkran vom Gestell angehoben, so daß es herausgefahren werden konnte.

Bild
Foto: Entfernen des Transportgestells

Das war schon etwas abenteuerlich und ich würde es so auch nicht mehr machen. Dafür gibt es spektakuläre Bilder...

Bild
Foto: Flying E9

Die Richtbank konnte dann unter den E9 geschoben werden und beim langsamen Ablassen und mit etwas Überzeugungsarbeit "flutschen" die Langschrauben der Hinterachsaufnahme in die dafür vorgesehenen Aufnahmen. Die vorderen Träger waren an der Karosserie montiert und wurden nach Ablassen auf den 8mm Stahlplatten angeschweißt und fixiert.

Bild
Foto: Fixiert auf Richtbank

Als nächste Aktion kommen die zusätzlichen Aufnahmepunkte dran, die ebenfalls individuell angefertigt werden.

VG Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Do 6. Sep 2018, 15:12

Die Celette Richtbank ist inzwischen eingetroffen und musste erstmal tiefergelegt werden. Der Vorbesitzer hat sie durch massive Zwischenstücke erhöht, um damit besser arbeiten zu können. Da die Deckenhöhe bei mir in der Garage nicht ausreicht, müssen die raus.

Bild
Foto: Richtbank mit montierter Erhöhung

Desweiteren mussten sämtliche Gewinde nachgeschnitten werden oder M16 Muttern z.T. ersetzt werden. Die Traversen werden mit M16 Senkkopfschrauben fixiert, die waren leider auch nicht dabei. Der Richtsatz für den E9 ist auch nicht so leicht zu bekommen oder die Miete ist sehr hoch. Da ich nicht wirklich "Richten" muss, war der Plan, die notwendigen Aufnahmeständer selbst anzufertigen. Die Spaltmaße meines E9 sind gut und da ich viele Bleche heraustrennen muss, soll die Karosserie an möglichst vielen Punkten fixiert werden um einen Verzug zu vermeiden.

Die blanken Stahlplatten (8mm stark) wurden online mit entsprechende Lochung bestellt. Sie dienen später als Träger für die Quadratrohre, die daran geschweißt werden.

VG Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Lallas Garage » Mi 8. Aug 2018, 10:20

Lieber Uli, du machst es genau richtig. So eine Entlackung ist absolut perfekt, du weißt jetzt direkt was los ist und hast den ganzen dreck nicht in der Garage. Ich mache es au der klassischen Art ( Pinsel, Spachtel, Fön, Petroleum usw) und ich kann dir sagen, diese Arbeit und den dreck willst du nicht haben. Zumal wie du selber schon sagtest kommen immer neue Stellen auf die man eigentlich nicht erwartet hätte.

Bitte denk nur dran das du an einer KTL Beschichtung nicht vorbei kommst das ist natürlich nach so einer entlackung absolut Pflicht.

Naja das du weiter machst sagtest du ja und das ist auch die absolut richtige Entscheidung. Wenn es dann mal garnicht mehr geht gönne dir ne Pause und mache zu einem späteren Zeitpunkt weiter nur dann wird es richtig gut.

So Handhabe ich es auch immer und befinde mich grad auch in einer Pause...

Ok ich freue mich sehr auf weitere vortschritte und weitere Bilder. Bis dahin viel Spaß, Glück und Erfolg.
Lg Simon

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Di 24. Jul 2018, 09:59

Hallo Ingo, Jens, Andi

Vielen Dank für eure Kommentare. Ich habe mich inzwischen wieder gefangen und mich an den Anblick in meiner Garage gewöhnt. Es geht auf jeden Fall weiter ...

Der Grund für die Totalentlackung liegt auf der Hand, ich wollte von vornherein wissen mit was ich es zu tun habe. Obwohl ich den E9 schon 27 Jahre besitze kenne ich die frühen Jahre und entsprechende Basteleien an dem Wagen nicht.

Bei der Historienrecherche bin ich nicht weit gekommen, außer meinem eigenen Auftrag 1994, ihn über den TÜV zu bringen, und dass er Ende der 80er vom Vorbesitzer "restauriert" wurde ist nichts bekannt. Der Vorbesitzer konnte mir nur noch sagen, daß der Wagen im Bodenseeraum von einem "Puff-Lui" gefahren wurde (mit rotem Lederbesatz). danach verliert sich die Spur.

Die Vorwärtssuche hat auch nichts ergeben, außer Autohaus und Auslieferungsdatum gibt es keine weiteren Informationen, da die Unterlagen nicht mehr vorhanden sind. Das Autohaus hatte seinerzeit Fiat und BMW im Verkauf. Die BMW Sparte wurde jedoch irgendwann aufgegeben und dabei ist auch das Archiv verlorengegengen.

Bild
Foto: BMW / Fiat Autohaus Maier in Onstmettingen

Da der Wagen nicht verkauft werden soll handelt es sich nur um nicht realisierte Gewinne / Verluste. Solange ich mit den Investitionen unter dem aktuellen Marktwert bleibe ist es lediglich eine Umwandlung von Geld in Auto. Desweiteren gehe ich nicht davon aus, dass der Wert des Wagens fällt, sofern jetzt die Restaurierung nachhaltig wird. Bei entsprechender Pflege halten sich die Folgekosten dann auch in Grenzen.

Viel Blech wollte ich vor der Entlackung nicht raustrennen, da die Stabilität stark darunter leidet und ich einen Verzug vermeiden will. Hier werde ich den Ratschlag von Gerhard (per PN) befolgen und ihn vom Transportgestell runternehmen und auf eine Celette Richtbank aufspannen. Die habe ich gestern gefunden und wird diese Woche noch abgeholt. Bilder folgen dann...

Bis dann,
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von andilin » Mi 18. Jul 2018, 17:55

Hallo,
auch von mir ein großes Danke für deine Berichte und Fotos. Da mein CS nicht wirklich besser aussieht und ich auch kräftig dabei bin, kann ich bestimmt das eine oder andere Foto zum Nachsehen gebrauchen.

Vielen Dank
Andi
Dateianhänge
20170514_151138.jpg
20170514_151138.jpg (50.11 KiB) 15307 mal betrachtet

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Jens B. » Mi 18. Jul 2018, 17:18

Hallo Uli,

ich lese Deinen Bericht mit sehr großer Begeisterung. Eine sehr aufwendige Restauration in Eigenregie. Großen Respekt!
Ich hoffe sehr, dass Du uns weiter mit deinen Berichten und Bildern auf dem Laufenden hälst.
Weiterhin viel Erfolg, die Mühe lohnt.

Gruß Jens

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Ingo » Mi 18. Jul 2018, 16:14

Hallo Uli,

schaut alles relativ "standardE9mäßig" aus. Das wird dann die etwas größere Inspektion. Ich verstehe ehrlich gesagt nur bedingt warum sehr viele Leute, trotz besseren Wissens richtig viel Geld in die Hand nehmen, um die Karosse entlacken zu lassen, nur um anschließend dann ohne Ende Blechteile herauszupräparieren. Erfahrungsgemäß die kompletten Schweller, im Normalfall den kompletten Boden, alle Seitenwände, Kofferraumboden, Heckabschlussblech, Frontmaske, Innenradhäuser, Spritzwand, A-Säulen, eventuell Dachhaut, sofern der E9 mit Schiebedach bestückt ist und, und, und. Das was an gesundem Blech stehen bleibt nach diesen "kleineren, chirurgischen" Eingriffen, lässt sich normalerweise auch mechanisch vom Lack oder Unterbodenschutz befreien. Aber gut, es schadet nicht, wenn die Karosse nackig ist, maximal der eigenen Geldbörse.

Diese ganze Prozedur einer Totalrestaurierung ist wirtschaftlich gesehen schon an einem CSi fragwürdig, bei einem 2800er eigentlich ziemliches Geld verbrennen. Macht man aber natürlich immer dann trotzdem, wenn man entweder eine gewisse persönliche Geschichte mit dem FZ hat, oder wenn es einem egal ist, wie am Ende Investment und Wert einander gegenüber stehen. Muss man halt ewig lang restaurieren und drauf warten, dass die Preise weiter steigen :-)

Letztlich gibt es kaum eine andere Möglichkeit sicher zu stellen, dass unter dem schönen Lack auch völlig gesundes Blech schlummert. Von daher gibt's auch von mir schon mal ein wirklich nett und ernst gemeintes: Halte durch, das Ergebnis wird entschädigen für all die "Pein" .-)

Viel Erfolg bei Deiner weiteren Restaurierung

VG

Ingo

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mi 18. Jul 2018, 13:20

Samstag 14. Juli, Entlackungszentrum Zweibrücken

Die Karosserie ist vollständig entlackt und abholbereit. Aus der Ferne sieht es gut aus, aber je näher ich dem Blech komme ...

Bild
Foto: Im EZZ, zur Abholung bereit

Bild
Foto: wieder daheim

Kein Rost mehr, dafür Löcher wo keine sein sollten. Die konnte man vorher nicht sehen und wurden vermutlich nur noch vom Lack und Unterbodenschutz gehalten.

Bild
Foto: Loch im Frontblech hinter linkem Scheinwerfer

Außerdem: Pfusch bei frühen Restaurationen, Gebrutzel per mit E-Hand Schweißgerät wohin man nur schaut, Bleche einfach über alte Rostschäden drübergebraten.

Bild
Foto: Ein einziges Flickwerk!

@Simon: Ich brauche jetzt doch schon deine Durchhalteparolen...

Viele Grüße
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Di 17. Jul 2018, 00:01

Das EZZ war so freundlich und hat Bilder der einzelnen Phasen der Entlackung gemacht. Leute mit empfindlichen Magen, jetzt bitte wegsehen ;-)

Die Karosserie wird dabei mehrere Tage in ein Tauchbad mit Lauge gegeben, dabei wird Lack, Spachtelmasse und Unterbodenschutz aufgeweicht.

Bild
Foto: Nach erstem Tauchbad

Nach dem Tauchbad wird das Blech mit Hochdruckreiniger abgespritzt und dabei die losen Lackschichten entfernt. Dieser Vorgang muss solange wiederholt werden bis das nackte Blech übrig bleibt.

Bild
Foto: Nach erstem Hochdruckreinigen

Bild
Foto: Nach 2. Durchgang, Tauchbad

Bild
Foto: Nach 2. Reinigung

Der letzte Schritt ist eine Rostkonservierung auf Wasserbasis, die verhindert Flugrost für ein paar Wochen. Das Auto sollte dabei nicht nass werden, da dabei die Konservierung abgespült wird.

Viele Grüße,
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mo 16. Jul 2018, 23:20

Den Termin im EZZ Zweibrücken habe ich bestätigt bekommen. Ende Juni ist es soweit.

Quer in der Garage geparkt, dank voller Beweglichkeit mit 4 Lenkrollen-Gestell. Kann ich nur empfehlen und die Mehrkosten für die zwei Extrarollen halten sich in Grenzen.

Bild
Foto: Querparker

Der Anhänger wurde gemietet und die Karosserie geladen und verzurrt. Von mir zuhause sind es ca. 210 km nach Zweibrücken.

Bild
Foto: Karosse auf Trailer

Samstag 23. Juni 2018, das letzte Foto in Toyota Blue

Bild
Foto: Mein E9 im Lager des EZZ Zweibrücken

Jetzt heißt es erstmal Warten und Hoffen, dass unter dem Lack nicht zuviel kaputt ist...

Da die Garage jetzt erstmal wieder leer war, konnte mal wieder sortiert und aufgeräumt werden.

Gruß
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Mo 16. Jul 2018, 23:05

Das Gestell habe ich parallel angefertigt und dabei meine ersten Schweißerfahrungen gemacht. Mit 4mm Vierkantrohren ist das eine gute Übung. Das Gestell wollte ich so aufbauen, daß es flexibel ist und sich zudem auch leicht zerlegen läßt. Länge, Positionen der Aufnahmepunkte, sowie Höhenausgleich vorne ggegenüber hinten sollte möglich sein. Das Schweißen hat dabei viel Spaß gemacht.

Bild
Foto: Das Gestell, aber wie bekomme ich das unters Auto?!

Der Vorteil von meinem zerlegbaren Gestell war die Möglichkeit es unter dem Auto zu montieren, so dass ich ohne Hebebühne auskam.

Bild
Foto: Beim Einfall mit dem Zusammenbau unter dem Auto

Bild
Foto: Aufnahme vorne am Motorträger

Bild
Foto: Aufnahme hinten mit den Hinterachsgummi und Schubstange

Verwendet wurden 4 lenkbare Rollen, 200mm, 400kg, zwei davon mit Bremse

Viele Grüße,
Uli

Re: 69er 2800 CS - Von Toyota Blue zu Polaris Silber

von Maschalab » Fr 13. Jul 2018, 09:47

Die Entkernung ging zügig voran, sind doch fast alle Teile nur geschraubt. Die wenigen Popnieten am Dachhimmel und den Chromteilen an A und B Säule waren schnell aufgebohrt.

Wichtig ist die permanente Dokumentation VOR dem Abschrauben. Hier wurden Sticker mit Nummern neben den Schrauben geklebt, Foto gemacht und danach mit der Nummer eingetütet.
So kann ich später beim Zusammenbau die Plastikbeutel der jeweiligen Baugruppe nehmen und auf dem Bild ist dann zu erkennen wo die Schrauben wieder hingehören.

Bild
Foto: Nummerierung der Schrauben an Beifahrertür

Auch der Kabelbaum muss vorher ordentlcih dokumentiert und mit Stickern versehen werden

Bild
Foto: Hinterer Kabelbaum

Der Innenraum leert sich zusehend ...

Bild
Foto: Letzte Aktion, Lenksäule und Handbremshebel ausbauen

Bild
Foto: Geschafft! Die Karosserie ist nackt und aufgebockt

Viele Grüße
Uli

Nach oben